Finanzen

Mini-Crash in China: Futures stürzen um sieben Prozent ab

Lesezeit: 1 min
17.04.2015 17:57
Die chinesischen Aktien-Futures sind am Freitag um sieben Prozent gefallen. Zuvor hatte die inländische Regulierungsbehörde Fondsmanagern die Option eröffnet, dass Aktien verliehen werden dürfen, um Wetten zu finanzieren.
Mini-Crash in China: Futures stürzen um sieben Prozent ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Fonds  
China  

Die chinesischen Aktien-Futures sind am Freitag um sieben Prozent eingebrochen. Auslöser dieser Entwicklung sollen die jüngsten Regulierungsmaßnahmen bei den Leer-Verkäufen sein, berichtet der Marktdaten-Anbieter Nanex. Die Fondsmanager erhalten somit die Möglichkeit, Aktien an Leer-Verkäufer - Spekulanten - zu verleihen.

Ein Leer-Verkauf zeichnet sich dadurch aus, dass Spekulanten auf einen Kursrückgang wetten: Sie leihen sich Aktien, um sie dann wieder zu verkaufen. Dabei spekulieren sie darauf, dieselben Aktien zu einem späteren Zeitpunkt zu einem günstigeren Preis zurückzukaufen. Deshalb könnten Spekulanten chinesische Aktien unter Druck setzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russen kaufen im großen Stil türkische Immobilien

Der Ansturm der Russen auf türkische Immobilien ist extrem. Aus keinem Land kamen zuletzt so viele Immobilienkäufer wie aus Russland....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.