Finanzen

Börse: Dax schließt im Minus

Lesezeit: 2 min
22.04.2015 18:45
Die Märkte spielen heute verrückt: Der Dax steigt zunächst, fällt dann mehr als 250 Punkte und versucht mit den US-Indizes dann wieder eine Erholung. Abverkauf dagegen bei Bundesanleihen, nachdem besser als erwartet ausgefallene Verkäufe bestehender Häuser in den USA für Zinsängste sorgen. Gemischte Nachrichten zu Griechenland erklären ein Stück weit die starke Volatilität.
Börse: Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Bilanzsaison dies- und jenseits des Atlantiks sowie die schwelende griechische Schuldenkrise hat am Mittwoch die Anleger an den europäischen Aktienmärkten in Schach gehalten. Der Dax verlor 0,6 Prozent auf 11.867,37 Punkte, der EuroStoxx50 schloss kaum verändert bei 3724,49 Zählern. „Von einem echten Trend kann man heute gar nicht sprechen“, sagte ein Händler. „Man fokussiert sich auf ausgesuchte Titel und wartet weiter ab.“ Auch an der Wall Street kamen Dow-Jones - und S&P500 nur sehr zögerlich voran. Nach einigem Auf und Ab notierten die beiden Indizes zum Handelsschluss in Europa je 0,2 Prozent höher.

Trotz des Feilschens der Athener Regierung mit der EU um die Lösung der Schuldenkrise zog der Euro in der Spitze bis auf 1,08 Dollar an. Allerdings konnte er das Niveau nicht halten und rutschte auf 1,0720 Dollar ab. Ohne Einigung auf Reformen als Gegenleistung für Finanzhilfen droht Griechenland die Zahlungsunfähigkeit. „Das dürfte an den Finanzmärkten nicht spurlos vorbeigehen“, sagte ein Händler.

Im Dow-Jones standen die Aktien von Visa mit einem Plus von bis zu sieben Prozent ganz oben. Der weltgrößte Kreditkartenanbieter profitierte von der Aussicht, künftig in China eigene Abrechnungssysteme betreiben zu können. Ebenfalls gesucht waren die Aktien von McDonalds, die bis zu 4,7 Prozent zulegten. Die weltgrößte Restaurantkette arbeitet nach den jüngsten Einbußen an einem Restrukturierungsplan. Mit Käufen honorierten die Anleger das erste Umsatzplus seit neun Quartalen bei Coca-Cola, deren Aktien 1,8 Prozent zulegten.

Im Dax führten die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank mit Kursgewinnen von 2,3 und 1,4 Prozent die Gewinnerliste an. Ansonsten drückten Gewinnmitnahmen die Titel quer durch alle Branchen. Zu den größten Verlierern zählten Münchener Rück, Beiersdorf und BMW und mit Abschlägen von je knapp zwei Prozent. Im MDax fielen Axel Springer nach einem kritischen Ausblick der Analysten von Equinet auf die am 7. Mai anstehenden Geschäftszahlen um 2,9 Prozent. Einer Kaufempfehlung der Berenberg Bank folgten die Investoren dagegen bei den Aktien von Telefonica Deutschland. Die Titel stiegen um 2,6 Prozent.

In Paris verloren die Papiere der Puma -Mutter Kering 1,5 Prozent. Der Luxusgüterkonzern, zu dem auch Marken wie Gucci zählen, hatte im ersten Quartal weniger umgesetzt als erwartet. Die Erlöse bei Puma sorgten dagegen für zufriedene Gesichter: Die im SDax gelisteten Aktien legten fünf Prozent zu.

Ein milliardenschwerer Großauftrag aus den USA trieb die in Amsterdam gelisteten Aktien von Europas größtem Chipausrüster ASML um fast elf Prozent in die Höhe. Analysten vermuten, dass Intel von ASML Maschinen mit der neuesten Technologie bestellt hat.

Mit Aktienkäufen feierten die Anleger den neuen Chef bei Volvo. Die in Stockholm gelisteten Aktien hoben um 15 Prozent ab. Der Chef der Volkswagen-Tochter Scania, Martin Lundstedt, verlässt den Konzern und wechselt zum schwedischen Konkurrenten. Auch beim Triebwerkshersteller Rolls-Royce in London begrüßten die Anleger den Stabwechsel an der Unternehmensspitze - die Aktien legten 4,1 Prozent zu. Der frühere Chef des Chipentwicklers ARM, Warren East, soll künftig den Konzern leiten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Politik
Politik EU-Gipfel berät über Impfstoffproduktion und digitalen Impfpass

Die 27 Staaten der Europäischen Union wollen auf ihrem Gipfeltreffen das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie absprechen. Unter anderem...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Politik
Politik Armenien: Premier wirft Militär Putschversuch vor

Das armenische Militär forderte am Donnerstag laut lokalen Medien den Rücktritt von Premierminister Nikol Pashinyan.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Das lange Warten auf die US-Konjunkturdaten am Nachmittag

Die deutschen Börsen haben sich heute Morgen kaum bewegt. Später werden wichtige Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...