Politik

Moskau fürchtet Angriff der Ukraine auf Flughafen von Donezk

Lesezeit: 1 min
12.05.2015 14:02
Russland fürchtet, dass die ukrainische Armee die Waffenruhe von Minsk dazu verwendet, um die Eroberung des Flughafens von Donezk vorzubereiten. Der Flughafen war einer der am meisten umkämpften Orte des Konflikts. Sollten die Kämpfe aufflammen, könnte der Waffenstillstand ernsthaft bedroht sein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Dienstag, dass Kiew den Flughafen von Donezk, der derzeit von den Rebellen kontrolliert wird, zurückerobern will. Doch dieses Vorhaben stehe im Widerspruch zu den Minsker Vereinbarungen. „Wir haben wiederholt erklärt, dass die ukrainische Seite sich nicht an die Vorgaben der Minsker Vereinbarungen hält“, zitiert Tass den Kreml-Sprecher. Man habe Truppenbewegungen beobachtet, die auf verstärkte Aktivitäten der ukrainischen Armee hindeuten. Kiew hat dies zurückgewiesen und betont, dass die Truppen-Bewegungen reine Übungsmanöver seien.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hingegen ist der Ansicht, dass Kiew ein Anrecht auf den Flughafen hat. Am Montag hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Rückeroberung des Flughafens angekündigt, berichtet Radio Ukraine International. „Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass wir den Flughafen erobern werden, weil es unser Land ist. Wir werden den Flughafen wieder aufbauen“, sagte Poroschenko bei der Premiere des Dokumentarfilms „Airport“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...

DWN
Politik
Politik Rundfunkbeitrag: Erträge steigen auf neun Milliarden Euro - Zahlen wir bald noch mehr?
25.06.2024

In der deutschen Medienpolitik wird erneut über die Höhe des Rundfunkbeitrags diskutiert. Ab 2025 könnte er laut einer Empfehlung um 58...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardenlücke bei Förderung erneuerbarer Energien
25.06.2024

Die Bundesregierung sieht sich mit erheblichen Mehrkosten bei der Förderung erneuerbarer Energien konfrontiert. Laut einem Schreiben von...