Politik

Wirtschafts-Spionage: USA ermitteln gegen Professoren aus China

Lesezeit: 1 min
21.05.2015 01:02
Die US-Behörden haben Ermittlungen gegen sechs Chinesen eingeleitet. Ihnen wird Industrie-Spionage vorgeworfen. Sie sollen eine hochsensible Handy-Technologie geklaut und an die Regierung in Peking weitergegeben haben. Den Männern droht bis zu 50 Jahre Haft.
Wirtschafts-Spionage: USA ermitteln gegen Professoren aus China

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das US-Justizministerium hat Ermittlungen gegen sechs Chinesen, unter denen sich zwei Hochschulprofessoren der Tianjin Universität befinden, in die Wege geleitet. Ihnen wird Wirtschafts-Spionage vorgeworfen, berichtet Bloomberg.

Im Detail sollen sie sich des Diebstahls von Handy-Technologien aus zwei US-Firmen schuldig gemacht haben. Bei den geschädigten Unternehmen handelt es sich um Avago Technologies Ltd. und Skyworks Solutions Inc. Die Verdächtigen sollen das erworbene Know-how an die chinesische Regierung weitergeleitet haben. Die betroffene Technologie wird nicht nur im zivilen, sondern auch im militärischen Bereich eingesetzt. Bei einer Verurteilung drohen den sechs Chinesen bis zu 50 Jahre Haft.

China treibt seit geraumer Zeit den Umbau der Wirtschaft mit einer Modernisierungsoffensive voran. Das Kabinett in Peking veröffentlichte am Dienstag Details der „Made in China 2025“-Strategie. Damit soll sich China binnen zehn Jahren von einem Billigproduzenten zu einem High-Tech-Standort wandeln. Verstärkt gefördert sollen künftig etwa Raumfahrt, Mobilfunk, Datenverarbeitung, Internethandel, Biotechnologie, Hochgeschwindigkeitszüge und erneuerbare Energien werden.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...