Finanzen

Chinesen stehen vor Übernahme der Novo Banco

Lesezeit: 1 min
01.06.2015 16:22
Die portugiesische Novo Banco steht kurz vor einer Übernahme. Derzeit gibt es insgesamt fünf Kaufinteressenten aus Spanien, den USA und China. Nach Informationen aus portugiesischen Banken-Kreisen ist es am wahrscheinlichsten, dass die Chinesen die Bank übernehmen, weil sie bessere Angebote als ihre Konkurrenten abgeben. Der Übernahmewert soll bei vier Milliarden Dollar liegen.
Chinesen stehen vor Übernahme der Novo Banco

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Portugal  
Spanien  
USA  

Die chinesische Versicherungsgruppe Anbang und der chinesische Investor Fosun haben ein Interesse daran, die portugiesische Novo Banco - ehemals Banco Espírito Santo - zu übernehmen. Der Übernahmewert wird auf vier Milliarden Dollar beziffert. Endgültige Übernahme-Angebote sollen bis Ende Juni vorgelegt werden. Derzeit gibt es insgesamt fünf Kaufinteressenten. Neben den Chinesen gehören auch die Santander Bank und die US- Investment- und Beteiligungsunternehmen Apollo Global und Cerberus Capital Management zu den Kaufinteressenten.

Anbang hatte im vergangenen Jahr den niederländischen Versicherer Vivat für 1,7 Milliarden Dollar übernommen. Fosun hingegen bezahlte 1,7 Milliarden Dollar für 80 Prozent der Anteile am portugiesischen Versicherer Fidelidade.

Ein hochrangiger portugiesischer Banker sagte den Financial Times, dass eine Übernahme durch Anbang oder Fosun am wahrscheinlichsten sei, weil die chinesischen Gruppen „die Kapazität haben, starke Angebote zu machen“. Zudem hätten beide Gruppen ein großes Interesse „an der Entwicklung der Bank“, so der Banker. Die größte Investition im Finanzsektor wurde bisher von der chinesischen Entwicklungsbank vorgenommen. Diese erwarb im Jahr 2007 2,6 Prozent an Barclays und ließ sich diesen Kauf drei Milliarden Dollar kosten. Ein Verkauf von Novo Banco für etwa vier Milliarden Dollar würde die Kosten für die Rettungsaktion der Bank in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar fast vollständig kompensieren.

Der Deal könnte als internationaler Optimismus über Portugals wirtschaftliche Zukunft eingestuft werden. Im vergangenen Jahr hatte das Land ein Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent verzeichnet. Zuvor schrumpfte die Wirtschaft des Landes drei Jahre in Folge. Die Währungshüter in Lissabon erwarten für das aktuelle Jahr ein Wachstum von 1,7 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...