Finanzen

Deutsche Börse will Derivate-Handel in Singapur anbieten

Lesezeit: 1 min
04.06.2015 09:51
Die Deutsche Bank will in Singapur neben einem Abwicklungshaus auch eine Derivate-Börse eröffnen. Der Konzern hat bereits einen entsprechenden Antrag bei den Behörden Inselstaats eingereicht.
Deutsche Börse will Derivate-Handel in Singapur anbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neben einem Abwicklungshaus will die Deutsche Bank in Singapur auch eine Derivate-Börse eröffnen, kündigte das Unternehmen am Dienstag bei einer Investorenkonferenz in London an. Der Konzern habe bereits einen entsprechenden Antrag bei den Behörden des südostasiatischen Inselstaats eingereicht, heißt es in einer Präsentation für das Investoren-Treffen. Der Betrieb solle im zweiten Quartal 2016 aufgenommen werden. Deutschlands größter Börsenbetreiber will auf diese Weise asiatische Investoren anlocken. Da sich die neue Plattformen in einer anderen Zeitzone befinden, könnten Deutsche-Börse-Kunden dann außerdem fast rund um die Uhr Geschäfte machen.

Von Singapur aus will die Deutsche Börse ihre Fühler auch in andere asiatische Märkte ausstecken. Wegen mauer Wachstumsperspektiven in Europa setzt das Unternehmen schon seit einigen Jahren verstärkt auf Asien. Vom neuen Vorstandschef Carsten Kengeter, der seit Montag an der Spitze des Unternehmens steht und etwas Chinesisch spricht, erhoffen sich Investoren dabei weitere Impulse. Erst in der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Börse die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmen mit zwei Börsenbetreibern aus Shanghai an, um chinesische Aktien, Anleihen und Indexfonds in Deutschland zu verkaufen.

Den Aufbau eines Clearinghauses in Singapur hat die Deutsche Börse bereits Anfang 2014 angekündigt. Solche Abwicklungseinrichtungen stellen sich bei Geschäften zwischen Käufer und Verkäufer und springen ein, falls einer der Handelspartner ausfällt. Um die Transparenz und Sicherheit im Hunderte Billionen Dollar schweren Derivatemarkt zu erhöhen, wollen Aufseher rund um den Globus, dass künftig mehr Geschäfte über solche Clearinghäuser laufen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gerd Schröder bleibt Genosse

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. Vorerst ist ein Partei-Ausschluss...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.