Finanzen

„Bedeutende, plötzliche Käufe“: Dollar verliert deutlich zum Euro

Lesezeit: 1 min
08.06.2015 16:38
Beim G7-Treffen hat sich Barack Obama offenbar über den starken Dollar beschwert. Dieser stelle ein Problem dar. Kurz danach fiel der Dollar gegenüber dem Euro und Yen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Währungen  
USA  

Barack Obama soll während des G7-Gipfels zu seinen Amtskollegen gesagt haben, der starke Dollar sei ein Problem, zitiert Bloomberg einen französische Beamten, der bei den Gesprächen involviert war.

Geopolitische Risiken, wie Griechenland, sorgten für Volatilität an den Finanzmärkten und beeinflussen so Zinsen und Währungen, sagte der Diplomat Reportern. In diesem Zusammenhang soll Obama seine Aussage getroffen haben, dass der starke Dollar ein Problem sei. Weil das Gespräch privat war, wollte der Beamte keine Veröffentlichung seines Namens. Etwas später am Montag dementierte das Weiße Haus diese Aussage, so Reuters.

Der Dollar fiel daraufhin am Montag sowohl gegenüber dem Euro als auch dem Yen.

Ebenso deuteten „mehrere bedeutende, plötzliche Käufe“ daraufhin, dass die Liquidität einbrach, wie Eric Hunsader, der Gründer des Markt-Streamers Nanex, am Euro FX Futures aufzeigte:


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....