Weltwirtschaft

Saudi-Arabien verhindert Stabilisierung der Ölpreise

Lesezeit: 1 min
15.06.2015 09:58
Ein Barrel Brent-Öl kostet derzeit 64,735 Dollar. Am 8. Juni lag der Brent-Preis zwischenzeitlich bei 66,855 Dollar. Doch Saudi-Arabien will in den nächsten Monaten auf dem Weltmarkt noch mehr Öl anbieten. Eine vollständige Stabilisierung der Öl-Preise ist nicht in Sicht.
Saudi-Arabien verhindert Stabilisierung der Ölpreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Barrel-Preis für die richtungsweisende Nordseeöl-Sorte Brent lag am Montagmorgen bei 64,735 Dollar. Am 8. Juni lag der Preis noch bei 65,530 Dollar pro Barrel. Am 10. Juni gab es eine zwischenzeitliche Erholung auf 66,855 Dollar pro Barrel.

In den kommenden Wochen und Monaten könnte der Öl-Preis erneut sinken. Denn Saudi-Arabien will bei einer stärkeren Nachfrage in den nächsten Monaten noch mehr Öl verkaufen. Ahmed Al-Subaei, beim staatlichen Ölkonzern Saudi Aramco für den Vertrieb zuständig, sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag, der weltgrößte Ölexporteur spreche bereits in Indien mit Kunden über eine Ausweitung. Im Mai hatte Saudi-Arabien die Förderung auf den Rekordwert von 10,3 Millionen Fässer pro Tag erhöht und dies mit der höheren Nachfrage begründet. Allerdings gilt die starke Förderung auch als ein wichtiger Grund für den Ölpreis-Verfall in den vergangenen zwölf Monaten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...