Finanzen

Neue Exporte aus Libyen: Ölpreis wird nicht steigen

Lesezeit: 1 min
16.06.2015 09:47
Am Dienstagmorgen lag der Barrel-Preis für die Öl-Sorte Brent bei 64,02 Dollar. Aufgrund der steigenden Öl-Exporte aus Libyen und der erneuten Erhöhung der Fördermengen durch die Opec-Staaten ist eine Erholung der Öl-Preise nicht in Sicht.
Neue Exporte aus Libyen: Ölpreis wird nicht steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussicht auf eine anhaltende Rohöl-Flut wird den Preis für diesen Rohstoff in den kommenden Tagen offenbar erneut drücken. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee lag am Dienstagmorgen bei 64,02 Dollar je Barrel.

Branchenexperten zufolge fördern die Opec-Staaten derzeit täglich zwei Millionen Barrel mehr als benötigt. Gleichzeitig ziehen die Exporte aus Libyen wieder an. Sie waren in den vergangenen Monaten aufgrund von Kämpfen zurückgegangen. Außerdem dämpften die angelaufenen Verhandlungen für einen Frieden im Jemen die Furcht der Anleger vor einer Unterbrechung des Rohöl-Nachschubs, sagten Börsianer. Jemen liegt an einer der wichtigsten Tanker-Routen. Ein weiterer Belastungsfaktor für den Ölpreis war der anziehende Dollar, der diesen Rohstoff für Investoren außerhalb der USA verteuert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...