Finanzen

Geringe Auswirkung der Griechenland-Krise auf den Devisenmarkt

Lesezeit: 1 min
17.06.2015 09:55
Obwohl der Euro aufgrund der Griechenland-Krise etwa unter Druck steht, sagt Esther Reichelt, Devisenexpertin bei der Commerzbank, dass die Auswirkungen der aktuellen Grexit-Spekulationen sich nur begrenzt auf den Devisenmarkt auswirken würden. Anleger schauen eher pessimistisch auf die Wirtschaftsentwicklung in den USA.
Geringe Auswirkung der Griechenland-Krise auf den Devisenmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im New Yorker Handel kostete der Euro am Dienstag zuletzt 1,1242 US-Dollar und damit ähnlich viel wie im europäischen Nachmittagsgeschäft - am Vormittag war er noch zeitweise bis auf 1,1330 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,1215 (Montag: 1,1218) Dollar festgesetzt.

Der Druck auf die Gemeinschaftswährung halte sich bisher in Grenzen, sagte ein Experte. Der Markt vertraue weiter auf eine Einigung zwischen Athen und den Geldgebern in letzter Minute. Diese scheint aktuell aber nicht in Sicht: Der Austritt Griechenlands aus der Eurozone (Grexit) rückt angesichts der verhärteten Positionen und Diskussionen um Notfallpläne offenbar immer näher.

„Die Auswirkungen auf den Devisenmarkt sind jedoch relativ gering“, sagte Esther Reichelt, Devisenexpertin bei der Commerzbank. „Entscheidend für die weitere Kursentwicklung wird sein, ob es zu Ansteckungseffekten auf andere Länder der Eurozone kommt.“ Dies sei aus heutiger Sicht nicht zu erwarten. „Zudem schauen die Anleger derzeit eher pessimistisch auf die Wirtschaftsentwicklung in den USA“, so Reichelt. Auch dies verhindere Kursgewinne des Dollar zum Euro.

Zuletzt hatten schwache amerikanische Konjunkturdaten Erwartungen geschürt, dass sich die US-Notenbank Fed mit der ersten Zinserhöhung seit der Finanzkrise Zeit lassen wird. Ein solcher Schritt würde den Dollar als Anlagewährung gegenüber dem Euro attraktiver machen. Konkrete Hinweise könnte es am Mittwoch geben, zum Abschluss der zweitägigen Fed-Zinssitzung.

Dass der Europäische Gerichtshof die Anti-Krisen-Politik von EZB-Präsident Mario Draghi gestützt und das Anleihekaufprogramm (OMT) als rechtens erklärt hat, bewegte den Euro kaum. „An den Märkten wurde die Entscheidung so erwartet“, sagte Reichelt

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Politik
Politik Sieg für Erdogan: Schweden genehmigt Waffenexporte an Türkei

Schweden macht den Weg frei für die Wiederaufnahme von Waffenexporten an die Türkei. Dies war eine von Erdogans Bedingung für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Machtkämpfe gehen weiter

Die Preisdebatten zwischen Händlern und Herstellern verschärfen sich zusehends und werden immer häufiger in der Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger zittern vor drohender Winter-Rezession

Ein Ende der drastischen Zinserhöhungen ist nicht in Sicht und die hohen Energiepreise dämpfen deutsche Industrieproduktion. Anleger...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach und Wieler warnen vor neuer Corona-Welle

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sieht eine neue Corona-Welle auf Deutschland zukommen. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagt...