Finanzen

Chinesischer Broker Guotai bereitet Milliarden-Börsengang vor

Lesezeit: 1 min
17.06.2015 14:02
Der drittgrößte Broker der Volksrepublik, Guotai Junan Securities, plant den Börsengang und will dabei 4,3 Milliarden Euro einnehmen.Es sollen 1,52 Milliarden Aktien ausgegeben werden.
Chinesischer Broker Guotai bereitet Milliarden-Börsengang vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In China bahnt sich der größte Börsengang seit fünf Jahren an. Der drittgrößte Broker der Volksrepublik, Guotai Junan Securities, will bei seinem Sprung auf das Handelsparkett in Schanghai umgerechnet 4,3 Milliarden Euro einnehmen.

Das staatliche Unternehmen will nach eigenen Angaben vom Mittwoch 1,52 Milliarden Aktien ausgeben. Es wäre der größte Börsengang seit der Neuemission der Agricultural Bank of China im Juli 2010. Das Geldhaus hatte damals mit seinen zwei Emissionen in Schanghai und Hongkong insgesamt rund 22 Milliarden Dollar eingenommen.

Mit dem Erlös aus dem Börsengang will Guotai unter anderem sein Vermögensverwaltungs-Geschäft breiter aufstellen. Die Zeichnungsfrist soll am 18. Juni starten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sicher beschaffen in Krisenzeiten

Die Auswirkungen von Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Ukraine-Krieg und damit verbundene Versorgungsengpässe stellen auch den...

DWN
Politik
Politik Slowakei: Pro-russischer Fico gewinnt Wahlen
01.10.2023

Die Partei des linksgerichteten früheren Ministerpräsidenten Robert Fico hat die Parlamentswahl in der Slowakei gewonnen. Sie kann aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China Sprint: Deutsche Unternehmen unter Druck
30.09.2023

Die jüngsten Zahlen belegen, dass es notwendig ist die Handelsstrategie gegenüber der chinesischen Wirtschaftsmacht zu ändern. China hat...

DWN
Politik
Politik Politik und Krankenkassen ruinieren den Medikamentenmarkt
30.09.2023

Seit etwa fünfzehn Jahren gibt es in Europa immer wieder Probleme bei der Versorgung von Patienten mit Medikamenten. Diese Situation wird...

DWN
Politik
Politik Ukraine wollte mit Hilfe des Westens Syrien und Iran bombardieren
30.09.2023

Die Ukraine hat einem Medienbericht zufolge die westlichen Verbündeten um Hilfe bei der Durchführung von Raketenangriffen auf den Iran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Gewinne der Unternehmen steigen auf Rekordhoch
30.09.2023

Trotz historisch hoher Zinsen können die USA eine Rezession offenbar vermeiden. Die Gewinne der Unternehmen sind auf ein neues Rekordhoch...

DWN
Politik
Politik Merz will mit Scholz über illegale Migration sprechen
30.09.2023

Der Wahlkampf nimmt Fahrt auf. CDU-Chef Merz fordert Bundeskanzler Scholz heraus, gemeinsam eine Lösung für die illegale Migration nach...

DWN
Politik
Politik Elon Musk kritisiert deutsche Migranten-Transporte nach Italien
30.09.2023

Tesla-Gründer Elon Musk hat kritisiert, dass deutsche Schiffe massiv illegale Migranten nach Italien transportieren, und spricht dabei von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft hat sich stabilisiert
30.09.2023

Chinas Produktionstätigkeit ist im September erstmals seit sechs Monaten wieder gestiegen. Kann das Land sein Wachstumsziel von 5 Prozent...