Technologie

Haushaltshilfe oder Babysitter: Roboter-Verkauf in Japan gestartet

Lesezeit: 1 min
18.06.2015 16:31
Die rund 1,20 Meter großen Roboter sind dem Hersteller zufolge lernfähig und können Emotionen zeigen. Erste Prototypen bedienen bereits Kunden in den Handy-Geschäften von Softbank in Japan. Der Roboter soll im Handel für etwa 1.400 Euro plus Monatsgebühr und Versicherung zu haben sein.
Haushaltshilfe oder Babysitter: Roboter-Verkauf in Japan gestartet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der japanische Mobilfunkkonzern SoftBank will seinen menschenähnlichen Service-Roboter „Pepper“ gemeinsam mit dem chinesischen Online-Händler Alibaba verkaufen. Dazu kündigten die beiden Unternehmen am Donnerstag ein Joint-Venture an, dem auch der taiwanische Apple-Zulieferer Foxconn angehören wird. Roboter „Pepper“, der laut Softbank als Haushaltshilfe, Babysitter, Krankenpfleger oder Parteibegleiter genutzt werden kann, soll ab Samstag weltweit zu einem Preis von umgerechnet rund 1.400 Euro plus Monatsgebühr und Versicherung zu haben sein. Alibaba und Foxconn beteiligen sich beide für gut 100 Millionen Euro mit je 20 Prozent an dem Joint-Venture.

Softbank-Chef Masayoshi Son sprach von einem ersten Schritt bei seinen ehrgeizigen Zielen mit „Pepper“. „Wir wollen die Nummer eins der Roboter-Unternehmen werden“, sagte er. Die rund 1,20 Meter großen Roboter sind dem Unternehmen zufolge lernfähig und können Emotionen zeigen. Erste Prototypen bedienen bereits Kunden in den Handy-Geschäften von Softbank in Japan. Der Konzern will sich damit einen neuen Markt erschließen. Die Gesellschaft in Japan ist von einer dramatisch steigenden Zahl alter Menschen gekennzeichnet. Sie benötigen aber teilweise umfassende Dienstleistungen, für die nicht genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Die Lücke sollen Roboter füllen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus unterstützt Lockdowns, kritisiert Anti-Corona-Demos

Papst Franziskus ist ein Unterstützer der Corona-Lockdowns. Scharfe Kritik übt er an Anti-Corona-Demos. Die Ansichten dieses Papstes...

DWN
Deutschland
Deutschland Geschlossene Läden und Ausgangssperren: Merkel macht Deutschland endgültig dicht

Auf die Menschen in weiten Teilen Deutschlands kommen Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...