Technologie

Haushaltshilfe oder Babysitter: Roboter-Verkauf in Japan gestartet

Lesezeit: 1 min
18.06.2015 16:31
Die rund 1,20 Meter großen Roboter sind dem Hersteller zufolge lernfähig und können Emotionen zeigen. Erste Prototypen bedienen bereits Kunden in den Handy-Geschäften von Softbank in Japan. Der Roboter soll im Handel für etwa 1.400 Euro plus Monatsgebühr und Versicherung zu haben sein.
Haushaltshilfe oder Babysitter: Roboter-Verkauf in Japan gestartet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der japanische Mobilfunkkonzern SoftBank will seinen menschenähnlichen Service-Roboter „Pepper“ gemeinsam mit dem chinesischen Online-Händler Alibaba verkaufen. Dazu kündigten die beiden Unternehmen am Donnerstag ein Joint-Venture an, dem auch der taiwanische Apple-Zulieferer Foxconn angehören wird. Roboter „Pepper“, der laut Softbank als Haushaltshilfe, Babysitter, Krankenpfleger oder Parteibegleiter genutzt werden kann, soll ab Samstag weltweit zu einem Preis von umgerechnet rund 1.400 Euro plus Monatsgebühr und Versicherung zu haben sein. Alibaba und Foxconn beteiligen sich beide für gut 100 Millionen Euro mit je 20 Prozent an dem Joint-Venture.

Softbank-Chef Masayoshi Son sprach von einem ersten Schritt bei seinen ehrgeizigen Zielen mit „Pepper“. „Wir wollen die Nummer eins der Roboter-Unternehmen werden“, sagte er. Die rund 1,20 Meter großen Roboter sind dem Unternehmen zufolge lernfähig und können Emotionen zeigen. Erste Prototypen bedienen bereits Kunden in den Handy-Geschäften von Softbank in Japan. Der Konzern will sich damit einen neuen Markt erschließen. Die Gesellschaft in Japan ist von einer dramatisch steigenden Zahl alter Menschen gekennzeichnet. Sie benötigen aber teilweise umfassende Dienstleistungen, für die nicht genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Die Lücke sollen Roboter füllen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...