Finanzen

Frankreich: Bouygues lehnt Verkauf von Telekomsparte ab

Lesezeit: 1 min
24.06.2015 12:15
Der französische Telekomkonzern Bouygues hat ein Kaufangebot des französischen Milliardärs Patrick Drahi abgelehnt. Das Übernahmeangebot berge Risiken im Hinblick auf das Wettbewerbsrecht.
Frankreich: Bouygues lehnt Verkauf von Telekomsparte ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der französische Mischkonzern Bouygues hat ein Kaufangebot des Konkurrenten Numericable-SFR für seine Telekomsparte abgeschmettert. Das habe der Verwaltungsrat am Dienstagabend einstimmig entschieden, teilte das Unternehmen mit. Er sei der Überzeugung, dass der Telekommarkt vor einer neuen Wachstumsära stehe und Bouygues Telecom dafür besonders gut positioniert sei. Zudem berge das Übernahmeangebot auch Risiken im Hinblick auf das Wettbewerbsrecht. Kreisen zufolge hatte der Numericable-Besitzer Patrick Drahi zehn Milliarden Euro für das Unternehmen geboten.

Bouygues Telecom ist das drittgrößte Telekom-Unternehmen Frankreichs. Über ein Kaufinteresse des Milliardärs Darhi wurde schon länger spekuliert: Mit einer Übernahme könnte Numericable-SFR dem Marktführer Orange ernsthaft Konkurrenz machen. Numericable und Bouygues Telecom kommen zusammen auf über 30 Millionen Mobilfunkkunden und mehr als 15 Milliarden Euro Umsatz. In der französischen Politik und bei Gewerkschaftern hatte das Angebot allerdings auch Sorgen um Arbeitsplätze ausgelöst.

Milliardär Drahi befindet sich zurzeit auf Einkaufstour und will auch außerhalb von Europa wachsen. Sein Kabel- und Telekomkonzern Altice, der Numericable-SFR kontrolliert, hatte jüngst angekündigt, 70 Prozent des US-Kabelanbieters Suddenlink Communications zu übernehmen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...