Lesezeit: 1 min
26.06.2015 12:29
Am 30. Juni startet der Dienst Apple Music. Für eine monatliche Gebühr können Nutzer dabei auf Millionen Songs zugreifen.

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Apple setzt auf einen Neustart seines erfolgreichen Musikgeschäfts. Am 30. Juni startet der Dienst Apple Music, zu dem das werbefinanzierte Internet-Radio Beats 1 sowie ein kostenpflichtiges Abo-Angebot gehört. Für eine monatliche Gebühr können Nutzer dabei auf Millionen Songs zugreifen und auch den neuen Bereich Connect nutzen, bei dem Künstler neue Musik veröffentlichen sollen - zum Teil exklusiv.

Das Abo kostet in den USA 9,99 Dollar im Monat, dieser Preis liegt auf dem Niveau anderer Streaming-Dienste. Allerdings konnte Apple bei der Musikindustrie einen Familientarif aushandeln, bei dem bis zu sechs Nutzer einen Zugang für 14,99 Dollar im Monat bekommen. Am nächsten dazu kommt noch der US-Konkurrent Rhapsody/Napster mit einem Angebot für vier Personen zum gleichen Preis.

Apple Music soll im Herbst auch als App für Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android verfügbar sein. Damit nimmt Apple eine viel breitere Nutzerbasis über die eigenen rund 800 Millionen Kunden hinaus ins Visier. Bei dem in mehr als 100 Ländern verfügbaren Online-Radiosender sollen bekannte Musiker wie Dr. Dre oder Elton John eigene Sendungen bekommen.


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...