Finanzen

Sony holt sich erstmals seit 26 Jahren Geld am Aktienmarkt

Lesezeit: 1 min
30.06.2015 09:38
Japans Elektronik-Riese Sony will mit dem Verkauf weiterer Aktien einen Erlös von 2,9 Milliarden Euro einholen. Das wäre das erste Mal seit 26 Jahren, dass sich Sony frisches Geld bei den Aktionären holen muss.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der japanische Elektronik-Riese Sony will sich nach hohen Verlusten frisches Geld mit einem milliardenschweren Verkauf von Aktien und Wandelanleihen besorgen. Insgesamt sollen dabei im Juli 440 Milliarden Yen (rund 2,9 Milliarden Euro) erlöst werden, wie Sony am Dienstag in Tokio mitteilte.

Das entspricht etwa zehn Prozent des Börsenwerts von rund vier Billionen Yen. Mit dem Geld sollen die Produktion und Entwicklung von Kamera-Sensoren ausgebaut werden, hieß es. Außerdem will Sony damit Schulden zurückzahlen.

Kurz vor der Mitteilung hatte die japanische Zeitung «Nikkei» über Pläne einer Kapitalerhöhung in dieser Größenordnung berichtet. Dem Bericht zufolge wäre es das erste Mal seit 26 Jahren, dass sich Sony frisches Geld bei den Aktionären holen muss.

Da der Artikel noch während der Handelszeit veröffentlicht wurde, wirkte er sich stark auf den Aktienkurs aus. Das Sony-Papier stürzte kurz nach der Veröffentlichung um bis zu 9 Prozent ab. Die Aktie des mit Verlusten kämpfenden Unternehmens hatte sich in den vergangenen Jahren wegen der Hoffnung auf eine Besserung der Lage deutlich von ihren Tiefständen Ende 2012 erholt.

Die Kamera-Sensoren, die vor allem in Smartphones eingesetzt werden, haben sich zu einem großen Hoffnungsträger für Sony entwickelt. Sie stecken unter anderem im erfolgreichen iPhone 6 von Apple und auch in Geräten des Apple-Rivalen Samsung. Der als Sanierer angetretene Konzernchef Kazuo Hirai setzt jetzt neben den Sensoren auf Spiele und das Entertainment-Geschäft.

Dagegen hatten Absatzprobleme bei eigenen Smartphones Sony in dem Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr abermals einen Verlust eingebrockt - den sechsten in sieben Jahren. Hirai verspricht nun für das noch bis Ende März 2016 laufende neue Geschäftsjahr einen Gewinn von 140 Milliarden Yen.

Der Sony-Chef steht unter Druck, Ergebnisse seiner Sanierungsbemühungen zu präsentieren. Er wurde das schwächelnde PC-Geschäft los und spaltet die jahrelange verlustreiche Elektronik-Sparte in eine eigenständige Tochter aus.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...