Finanzen

Börsen und Devisen: Asien von Griechen-Drama kaum beeindruckt

Lesezeit: 1 min
02.07.2015 09:56
Die Asien-Börsen haben am Donnerstag den dritten Tag in Folge Gewinne verzeichnet. In Tokio legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fast ein Prozent auf 20.522 Punkte zu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg rund 0,2 Prozent. Ein Euro wurde mit 1,1063 Dollar bewertet. Der Dollar wurde mit 123,43 Yen gehandelt.
Börsen und Devisen: Asien von Griechen-Drama kaum beeindruckt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Börsen in Fernost haben den dritten Tag in Folge Gewinne verzeichnet. Gute US-Konjunkturdaten rückten am Donnerstag die Sorgen über den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone in den Hintergrund. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass der Handel über den Sommer volatil bleiben dürfte. Angesichts der Hellas-Krise werde es eine unruhige Zeit, sagte der Chefstratege der Vermögensverwaltung von JPMorgan in Hongkong, Tai Hui.

In Tokio legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fast ein Prozent auf 20.522 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index zeigte sich mit 1648 Zählern 0,7 Prozent im Plus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg rund 0,2 Prozent. Lediglich in Shanghai ging es erneut deutlich abwärts. Die Regierung in Peking geht derzeit gegen den in Shanghai üblichen hoch spekulativen Handel mit Hebelprodukten vor, wobei mit geringen Beträgen große Volumen bewegt werden können, was seit Tagen zu Panikverkäufen führt.

Der Euro notierte im fernöstlichen Devisenhandel wieder leicht besser. Ein Euro wurde mit 1,1063 Dollar bewertet. Der Dollar wurde mit 123,43 Yen gehandelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...