Gemischtes

Neuer Honda-Chef gegen Finanzhilfen für Airbag-Hersteller Takata

Lesezeit: 1 min
06.07.2015 11:48
Der neue Chef des japanischen Autobauers Honda, Takahiro Hachigo, ist gegen Finanzhilfen für den Airbag-Hersteller Takata. Zuvor musste Honda wegen potenziell technischer Mängel über zwei Millionen Autos zurückrufen.
Neuer Honda-Chef gegen Finanzhilfen für Airbag-Hersteller Takata

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Honda will dem krisengeschüttelten Airbag-Hersteller Takata vorerst nicht unter die Arme greifen. Es gebe derzeit keine Pläne für finanzielle Hilfen, sagte der neue Chef des japanischen Autobauers, Takahiro Hachigo, am Montag. Honda habe mittlerweile ausreichend Mittel zurückgelegt, um die Sonderlasten durch den jüngsten Airbag-Skandal aufzufangen. Honda muss wegen potenziell technischer Mängel über zwei Millionen Autos in die Werkstätten zurückrufen.

Der Konzern hatte im Juni wegen der Sonderlasten die Bilanz für 2014/15 nachträglich anpassen müssen. Der drittgrößte Autobauer in Japan wird mit am stärksten von dem Skandal um defekte Takata-Airbags in Mitleidenschaft gezogen. Das Problem kann dazu führen, dass die Luftkissen, die eigentlich für mehr Sicherheit im Fahrzeug sorgen sollen, unkontrolliert explodieren und dabei Metallteile herumschleudern. Sieben Menschen kamen im Zusammenhang mit den fehlerhaften Airbags ums Leben, alle in Honda-Autos.


Mehr zum Thema:  
Auto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.