Gemischtes

Neuer Honda-Chef gegen Finanzhilfen für Airbag-Hersteller Takata

Lesezeit: 1 min
06.07.2015 11:48
Der neue Chef des japanischen Autobauers Honda, Takahiro Hachigo, ist gegen Finanzhilfen für den Airbag-Hersteller Takata. Zuvor musste Honda wegen potenziell technischer Mängel über zwei Millionen Autos zurückrufen.
Neuer Honda-Chef gegen Finanzhilfen für Airbag-Hersteller Takata

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Honda will dem krisengeschüttelten Airbag-Hersteller Takata vorerst nicht unter die Arme greifen. Es gebe derzeit keine Pläne für finanzielle Hilfen, sagte der neue Chef des japanischen Autobauers, Takahiro Hachigo, am Montag. Honda habe mittlerweile ausreichend Mittel zurückgelegt, um die Sonderlasten durch den jüngsten Airbag-Skandal aufzufangen. Honda muss wegen potenziell technischer Mängel über zwei Millionen Autos in die Werkstätten zurückrufen.

Der Konzern hatte im Juni wegen der Sonderlasten die Bilanz für 2014/15 nachträglich anpassen müssen. Der drittgrößte Autobauer in Japan wird mit am stärksten von dem Skandal um defekte Takata-Airbags in Mitleidenschaft gezogen. Das Problem kann dazu führen, dass die Luftkissen, die eigentlich für mehr Sicherheit im Fahrzeug sorgen sollen, unkontrolliert explodieren und dabei Metallteile herumschleudern. Sieben Menschen kamen im Zusammenhang mit den fehlerhaften Airbags ums Leben, alle in Honda-Autos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Ölpreise steigen stark, deutscher Aktienmarkt unter Druck

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Deutschland
Deutschland Pommes, Chips und Schokolade: Kinder ernähren sich während Lockdown ungesünder

Der Lockdown führt dazu, dass sich Kinder massiv ungesund ernähren. Ein Ernährungsmediziner warnt vor krankhaftem Übergewicht mit...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...