Finanzen

Derivate: Investoren warten auf günstige Preise bei Wertpapieren

Lesezeit: 1 min
17.07.2015 09:24
Am deutschen Aktienmarkt dürfte die Erleichterung über eine Entspannung in der Griechenlandkrise am Freitag langsam wieder vergehen. Investoren versuchen im Vorfeld die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung zu bewegen.
Derivate: Investoren warten auf günstige Preise bei Wertpapieren
Die Erleichterung über Fortschritte in der Griechenlandkrise verpufft. Der Dax verzeichnete am Freitag Punktverluste. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am deutschen Aktienmarkt dürfte die Erleichterung über eine Entspannung in der Griechenlandkrise am Freitag langsam wieder verpuffen. Am Donnerstag hatte der Dax 1,5 Prozent auf 11.716 Punkte zugelegt, nachdem das Athener Parlament den Weg frei gemacht hatte für ein drittes Hilfspaket. Die Europäische Zentralbank hatte zudem den Rahmen für Notfall-Kredithilfen (ELA) an griechische Banken erhöht und die EU-Finanzminister hatten eine Brückenfinanzierung gewährt.

Nun dürften die US-Bilanzsaison und Konjunkturdaten wieder stärker in den Fokus der Anleger rücken. Für Kursschwankungen könnte der kleine Verfallstermin sorgen. Dann laufen Optionen auf Indizes und einzelne Aktien aus. Investoren versuchen im Vorfeld die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung zu bewegen.

An der Wall Street beendete der Dow Jones den Handel Sitzung 0,4 Prozent, der Nasdaq 1,3 Prozent höher. Der S&P 500 gewann 0,8 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bauernproteste in Deutschland: Ist eine Zufriedenstellung der Landwirte möglich?
16.07.2024

Die Landwirtschaft in Deutschland steht vor erheblichen Herausforderungen: Die jüngsten Bauernproteste im Dezember 2023 und Januar 2024...

DWN
Technologie
Technologie Vision Weltraumbahnhof - Studenten entwickeln Rakete "Aquila Maris"
16.07.2024

Es ist der Probelauf für eine Zukunftsvision: ein deutscher Weltraumbahnhof auf dem Wasser. Längst sollte es losgehen - doch plötzlich...

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...