Finanzen

Lanxess steigert Gewinn wegen Dollar-Stärke und Sparkurs

Lesezeit: 1 min
23.07.2015 12:00
Chemiekonzern Lanxess meldet für das zweite Quartal einen Gewinnanstieg von etwa 13 Prozent. Ausschlaggebend für dieses gute Ergebnis sei der starke Dollar und der Sparkurs des Konzerns. Endgültige Zahlen will Lanxess am 6. August veröffentlichen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dem Chemiekonzern Lanxess haben der starke Dollar und der Sparkurs zu einem kräftigen Ergebnisanstieg im zweiten Quartal verholfen. Der Betriebsgewinn (Ebitda) vor Sondereinflüssen dürfte voraussichtlich um knapp 13 Prozent auf 270 Millionen Euro geklettert sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Der Rückenwind, den wir durch Währungseffekte und die anziehende Konjunktur bekommen, hält an", urteilte Vorstandschef Matthias Zachert. Vor allem mit seinem Programm zur Neuausrichtung mache Lanxess weiter gute Fortschritte. Das Konzernergebnis im zweiten Quartal werde voraussichtlich bei 87 Millionen Euro liegen nach 55 Millionen vor Jahresfrist. Endgültige Zahlen will Lanxess am 6. August veröffentlichen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...