Finanzen

Coca-Cola: Deutsche Tochter fusioniert mit europäischen Partnern

Lesezeit: 1 min
06.08.2015 16:36
Die deutsche Abfüllfirma von Coca-Cola wird mit Coca-Cola Enterprises und Coca-Cola Iberian Partners fusionieren. Die drei Unternehmen sollen im neuen Konzern Coca-Cola European Partners aufgehen.
Coca-Cola: Deutsche Tochter fusioniert mit europäischen Partnern

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Coca-Cola fusioniert seine deutsche Abfüllfirma mit zwei anderen europäischen Partnern. Der neue Konzern werde einen Umsatz von 12,6 Milliarden Dollar haben und damit der weltweit größte unabhängige Coca-Cola-Abfüller sein, teilte der US-Konzern am Donnerstag mit. Von der Zusammenlegung erhoffen sich die drei beteiligten Unternehmen mittelfristig Einsparungen zwischen 350 und 375 Millionen Dollar im Jahr.

In den neuen Konzern bringt Coke seine deutsche Tochter Coca-Cola Erfrischungsgetränke ein. Zudem beteiligen sich die Abfüller Coca-Cola Enterprises und Coca-Cola Iberian Partners. Das neue Unternehmen soll unter dem Namen Coca-Cola European Partners firmieren und in London seinen Sitz haben.

Coca-Cola greift bei der Produktion traditionell auf Partnerfirmen zurück. Sie kaufen von dem Konzern aus Atlanta Brausekonzentrat, stellen die Getränke her, füllen sie in Flaschen ab und kümmern sich um den Vertrieb. Die deutsche Abfülltochter hat nach eigenen Angaben 9500 Mitarbeiter, die für 400.000 Handels- und Gastronomiekunden zuständig sind.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...