Technologie

Wolkenkratzer ohne Stahl und Beton: Paris plant größtes Holzgebäude der Welt

Lesezeit: 2 min
11.08.2015 11:02
Ein kanadisches Architekturbüro hat einen 35-stöckigen Wolkenkratzer komplett aus Holz entworfen. Das Gebäude soll in Paris direkt an der Stadtautobahn entstehen und bis zu 3.700 Tonnen Kohlendioxid aus der Luft speichern.
Wolkenkratzer ohne Stahl und Beton: Paris plant größtes Holzgebäude der Welt
Beim Bau des 35-stöckigen Wolkenkratzers wollen die Architekten ganz ohne Stahl und Beton auskommen. (Screenshot)

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der Pariser Stadtarchitektur soll statt Stahl- und Glasbauten der natürliche Rohstoff Holz wieder eine Rolle spielen. Zumindest wenn es nach dem kanadisches Architekturbüro Michael Green Architecture (MGA)  und seinen Pariser Kollegen von DVVD geht. Im Rahmen eines Architekturwettbewerbs, dessen Ziel es ist Lösungen für den Städtebau im 21. Jahrhundert zu finden, stellten sie ihr neuestes Projekt „Baobab“ vor. Auch der Name, den auch der afrikanische Affenbrotbaum trägt, soll also ganz klar vermitteln, dass hier auf Holz gesetzt wird.

Wie MGA auf ihrer Homepage mitteilen, soll ein Wolkenkratzer mit 35 Stockwerken entstehen. Der Wettbewerb Réinventer Paris (Paris Neuerfinden) ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Paris schon heute eine Vorreiterrolle im modernen Städtebau einnimmt. „Paris ist der ideale Ort, um echte ökologische Entwicklung neu zu erfinden und zu demonstrieren, um der Jugend von Paris eine Möglichkeit zum Leben und Gedeihen zu geben und gleichzeitig ihre Verbundenheit zu der Stadt zu sichern.“, sagte Paul Jarquin, Präsident des Immobilienunternehmens REI France, das ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist.

Sogar einen Standort wurde für Baobab schon gefunden. Der Wolkenkratzer soll relativ zentrumsnah entstehen und dabei die Peripherique überspannen. So heißt der teilweise bis zu zehnspurige Autobahnring, der die Innenstadt von Paris umkreist. Baobab stünde somit direkt an der Quelle von Lärm- und Schmutz.

Doch die Höhe und der Rohstoff sind nicht das einzig innovative an Baobab. Im Fokus steht ein ökologischer, nachhaltiger Städtebau der auch soziale Probleme angeht und ein gesellschaftliches Miteinander fördert. Deshalb soll es neben günstigem Wohnraum auch Einkaufsmöglichkeiten, eine Übernachtungsmöglichkeit für Studenten, eine Busstation, eine Station für Elektroautos, Flächen für urbane Landwirtschaft und weitere Annehmlichkeiten geben. Das Holzhochhaus soll alles bieten können, was man in einer pulsierenden Großstadt des 21. Jahrhunderts erwartet.

Das Projekt würde nicht nur die Skyline von Paris nachhaltig ändern, sondern auch die Stadt selbst, ist man sich sicher. Baobab soll eine Vorbildfunktion für Architekten auf der gesamten Welt haben. Geht es nach den Architekten sollen bei allen Bauvorhaben nicht nur wirtschaftliche Aspekte betrachtet werden, sondern auch und vor allem gesellschaftliche und ökologische Fragestellungen in den Fokus gerückt werden.

Michael Green, Direktor des Architekturbüros MGA sagte: „Ziel ist es durch Innovationen, Jugendsozialkontakt und generellen sozialen Bau ein Design zu erschaffen, das in seiner Bedeutung einmalig wird für Paris.“ Wie Gustave Eiffel das Konzept dessen, was möglich ist, vor 150 Jahren mit seinem Turm über den Haufen geworfen hat, soll auch der innovative Holzbau eine neue Ära in der Architektur einläuten.

Werden die Bäume verantwortungsbewusst und nachhaltig gefällt, ist Holz der umweltfreundlichste Rohstoff für Gebäude. Holz ist der einzige CO2-neutrale Rohstoff und zudem noch in der Lage den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern und CO2 zu speichern. 3.700 Tonnen Kohlendioxid sollen es laut Architekten sein, die in dem Wolkenkratzer gespeichert werden können. So viel wie 2.200 Autos in einem Jahr ausstoßen. Für Luftqualität und das Klima in den Großstädten könnten Projekte wie Baobab künftig also immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Bei den Beteiligten handelt es sich um keine Anfänger im Holzbau. Einige der aktuell größten Holzgebäude der Welt wurden von ihnen entworfen. MGA war auch Mitautor einer Studie zum Bau anderer moderner Holzgebäude. Darin ging es um die Motivation, mit Holz zu arbeiten, Massenabholzung und auch praktische Tipps zur Planung und Absicherung einer solchen Baustelle. Natürlich werden dabei auch umfassend die Vorteile eines solchen nachhaltigen Städtebaus erörtert.

MGA hat sich in den letzten Jahren bereits einen Namen in der Architektur mit Holz erarbeitet und dabei schon einige Preise abgeräumt. Sie sind weltweit führend, wenn es um den Entwurf beeindruckender Holzhäuser geht, die nachhaltig und CO2-neutral konstruiert sind. Auch Nordamerikas größtes Holzgebäude, der Tall Wood Tower in Vancouver hat das Team entworfen. MGA macht es sich dabei zum Ziel, den Ansprüche unserer modernen Welt, Überbevölkerung in den Städten und den Weltklimawandel gerecht zu werden und dabei bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...