Politik

Hitler soll Beitrag zu bayerischem Haushalt leisten

Lesezeit: 1 min
24.04.2012 17:44
Der bayrische Finanzminister Söder kündigt die Veröffentlichung von Hitlers "Mein Kampf" an. Das bayrische Finanzministerium hält die Rechte an dem Buch bis 2015 und möchte kurz vor Auslaufen der Frist eine kommentierte Ausgabe herausbringen.
Hitler soll Beitrag zu bayerischem Haushalt leisten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Freistaat Bayern will nun doch die Herausgabe einer wissenschaftlich kommentierten Ausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ auf den Markt bringen. Das Buch soll 2015 erscheinen, und zwar als wissenschaftlich kommentierte Ausgabe. Dies teilte der bayrische Finanzminister Markus Söder am Dienstag in Nürnberg mit, nachdem sich ein Runder Tisch mit dem Thema beschäftigt hatte.

Durch die wissenschaftliche Kommentierung soll verhindert werden, dass das Buch kommerzielle ausgebeutet wird. 2015 endet die Frist, bis zu der das bayrische Finanzministerium die Rechte an Hitlers Buch hält. Danach können die Bayern nicht mehr verhindern, dass andere das Buch veröffentlichen.

Bisher hatte Bayern die Veröffentlichung in Deutschland untersagt. Das Verbot ist seit langem umstritten: Historiker, die „Mein Kampf“ gelesen haben, führen vor allem ins Feld, dass die unsäglich schwülstige Sprache und die kruden Weltverschwörungstheorien Hitlers potentielle Nachahmer selbst (oder sogar: gerade) bei geringem Intelligenzquotienten eher abschrecken als animieren würden. Außerdem sei das Buch seit Jahrzehnten auf Englisch erhältlich und könne daher über das Internet auch schon seit geraumer Zeit in deutsche Haushalte gelangen.

Dass der Freistaat Bayern aus dem Pmaphlet nun wenigstens einen symbolischen Beitrag für den ohnehin strapazierten Haushalt erhält, kann auch als späte Belohnung für das untadelig demokratische Verhalten des Freistaats seit 1945 gewertet werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...