Gemischtes

Größer als Stonehenge: Riesiges Steinmonument in England entdeckt

Lesezeit: 1 min
09.09.2015 12:29
Forscher haben das bisher größte Steinmonument in Europa entdeckt. Rund 90 tonnenschwere Steine wurde unter einem Erdwall nur drei Kilometer neben dem bekannten Stonehenge gefunden. Die rund 4500 Jahre alte Stein-Arena diente den Wissenschaftlern zufolge als religiöse Stätte.
Größer als Stonehenge: Riesiges Steinmonument in England entdeckt
Die 4500 Jahre alten und bis zu 4,5 Meter hohen Steine wurden unter dem Erdwall Durrington Walls entdeckt. (Foto: EPA/Stonehenge Hidden Landscape Project)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Forscher haben ein enormes prähistorisches Steinmonument entdeckt. Die rund 4500 Jahre alten Steine befinden sich nur 3 Kilometer von dem berühmten Stonehenge entfernt unter dem neolithischen Erdwall Durrington Wall. Solche Henge-Monumente finden sich in großer Zahl vor allem im Süden Englands.

Mit rund 90 halbkreisförmig angeordneten Steinen ist diese Anlage jedoch weitaus größer als alle bisher bekannten Steinmonumente. Die Arena, die die ursprünglich bis zu 200 Steine einst bildeten, hat einen Durchmesser von 500 Metern und einen Umfang von 1,5 Kilometern. Zudem werden sie von einem bis 17,5 Meter breiten Graben umgeben.

Forscher nannten das Durrington Wall Monument daher „Superhenge“, in Anlehnung an das bekannte aber im Vergleich geradezu winzige Stonehenge. „Was wir sehen ist das größte erhaltende Steinmonument, konserviert unter einem Erdwall, das jemals in England und Europa entdeckt wurde. Dies ist Archäologie auf Steroiden“, so der Leiter des Stonehenge Hidden Landscape Projekts, Vince Gaffney gegenüber dem Guardian.

Die mehrere Tonnen schweren Monolithen sind bis zu viereinhalb Meter hoch und damit größer als etwa ein Doppeldeckerbus. Sie wurden vor über 4500 Jahren dort aufgestellt. Wie die Menschen der Steinzeit dies schafften bleibt bis heute rätselhaft. Die Forscher vermuten, dass die Steine eine religiöse Stätte abgrenzten.

Obwohl der Erdwall von Durrington Wall bereits eine archäologischen Ausgrabungsstätten ist, blieben die Steine darin bisher unentdeckt. Erst neueste geophysikalische Technologie wie Boden-Radar machten jetzt eine Entdeckung möglich. Die Röntgen-Bilder zeigen deutlich die Kuhlen mit Überresten der Steine, von denen nur 30 tatsächlich erhalten wurden. Die Funde legen nahe, dass diese Steine absichtlich umgeworfen wurden, offenbar um sie unter dem Erdwall zu bedecken und so zu erhalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...