Politik

Finnische Regierung schlägt Abschaffung von Feiertagen vor

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 23:30
Die finnische Regierung will die Urlaubstage im öffentlichen Dienst, die Zahl der gesetzlichen Feiertage und die Zuschläge für Sonntagsarbeit kürzen. Die Finnen sollen länger arbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Heimat aufrecht zu erhalten.
Finnische Regierung schlägt Abschaffung von Feiertagen vor

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Finnen sollen nach dem Willen ihrer Regierung länger arbeiten und so den kriselnden Euro-Staat wettbewerbsfähiger machen. Ministerpräsident Juha Sipilä schlug am Dienstag unter anderem vor, die Urlaubstage im öffentlichen Dienst, die Zahl der gesetzlichen Feiertage und die Zuschläge für Sonntagsarbeit zu kürzen. Bei einer Umsetzung der Arbeitsmarktreform würden die Lohnstückkosten nach seinen Worten um fünf Prozent sinken.

Trotz der wirtschaftlichen Probleme des Euro-Staates sind die Lohnkosten in den vergangenen Jahren gestiegen. Die Exportwirtschaft hat im Vergleich zu Deutschland, Schweden und der Euro-Zone seit 2007 zwischen 10 und 20 Prozent ihrer Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Wegen Problemen in wichtigen Industriezweigen und einer schwächelnden Nachfrage aus Europa und Russland sank zudem die Wirtschaftskraft drei Jahre lang in Folge.

Arbeitnehmervertreter kündigten gegen die Vorschläge der Regierung umgehend Widerstand an. Diese seien ein "Angriff auf das finnische Modell", sagte der Chef der Gewerkschaft STTK, Antti Palola. Bei einer Umsetzung könnte es in der gesamten Gesellschaft zu Unruhen kommen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform soll beschlossen werden
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...