Politik

Kurden-Konflikt: Kämpfe zwischen Türkei und PKK verschärfen sich

Lesezeit: 1 min
15.09.2015 00:42
Die türkische Regierung hat die Ausgangssperre über die Stadt Cizre erneut aufgehoben. Zuvor gab es Zusammenstöße zwischen der PKK und den örtlichen Sicherheitskräften. Dabei kamen Dutzende Polizisten und PKK-Mitglieder ums Leben.
Kurden-Konflikt: Kämpfe zwischen Türkei und PKK verschärfen sich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die türkischen Behörden haben am Montag die Ausgangssperre über die Stadt Cizre erneut aufgehoben. Der Gouverneur der südosttürkischen Provinz Sirnak teilte am Montag mit, die mehr als 100.000 Bewohner dürften seit 07.00 Uhr wieder ihre Häuser verlassen.

Nach Zusammenstößen mit der PKK hatten die Behörden am 4. September eine Ausgangssperre verhängt, die erst am Samstag - also nach neun Tagen - wieder aufgehoben worden war. Dann hatte der Gouverneur am Sonntagabend erneut eine Ausgangssperre verhängt. Sicherheitskräfte riegelten die Stadt während der Ausgangssperre von der Außenwelt ab.

Am Sonntag sind bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und PKK-Anhängern acht Menschen ums Leben gekommen.

Zwischen kurdischen und türkischen Nationalisten ist es am Sonntag auch in mehreren deutschen Städten zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Noch ist unklar, ob die Vorfälle der Anfang einer neuen Welle der Gewalt sind.

Ende Juli hatte die Türkei damit begonnen, Luftangriffe gegen den IS in Syrien und die PKK im Nordirak zu fliegen. Wenig später töteten PKK-Mitglieder zwei Polizisten in ihren Privatwohnungen. Daraufhin eskalierte die Lage innerhalb der Türkei. Seitdem sind über hundert Polizisten und Soldaten und weitere Hunderte PKK-Mitglieder ums Leben gekommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...