Unternehmen

Deutscher Mittelstand sitzt auf ausreichend Rücklagen

Lesezeit: 1 min
23.09.2015 10:47
Die finanziellen Mittel des deutschen Mittelstands sind erheblich gewachsen. Die Risikobereitschaft der Unternehmen steigt aber nur leicht an. Niedrige Zinsen sollen dieses Denken nun ändern.
Deutscher Mittelstand sitzt auf ausreichend Rücklagen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die bereits zum sechsten Mal durchgeführte Studie zum Anlageverhalten des deutschen Mittelstandes, welche von der Commerzbank zusammen mit der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) erarbeitet wurde, zeigt, dass die Liquiditätspolster des deutschen Mittelstands deutlich angeschwollen sind – und zwar von durchschnittlich 2,7 Millionen Euro in 2014 auf 5,9 Millionen Euro in 2015.

„Cash is King“ könnte man meinen – reduziert ein Liquiditätspolster doch erheblich die operativen Risiken. Außerdem erleichtern reichlich vorhandene liquide Mittel die Gespräche mit Banken, um beispielsweise Realinvestitionen zu finanzieren. Dies gilt allerdings nur, wenn Unternehmen auch bereit sind, Risiken einzugehen und in ihr operatives Geschäft zu investieren, was nach wie vor nicht der Fall ist.

Martin Keller, Geschäftsbereichsleiter Product Management der Commerzbank, bemerkt, dass Unternehmen Realinvestitionen vornehmlich in Form von Ersatzinvestitionen tätigen. Bei Erweiterungsinvestitionen in neue Maschinen oder neue Märkte sei der deutsche Mittelstand weiterhin sehr vorsichtig. Die Folge ist überschüssige Liquidität, für die risikoscheue Unternehmer eine attraktive Renditequelle suchen.

Der deutsche Mittelstand werde durch das Niedrigzinsumfeld zum Umdenken gezwungen, das nach Ansicht von 86 Prozent der befragten Unternehmen auch noch mindestens drei Jahre andauern dürfte, betont Volker Wittberg, wissenschaftlicher Leiter der Studie. So ist die erwartete Mindestverzinsung für das eingesetzte Kapital von 5,88 Prozent in 2007 auf 2,42 Prozent in 2015 gesunken. Gleichzeitig sind Mittelständler immer öfter bereit, längere Laufzeiten (mehr als sechs Monate) der investierten Gelder in Betracht zu ziehen oder Kursschwankungen in Kauf zu nehmen, um eine ansehnliche Verzinsung zu erwirtschaften.

Die Ausweitung der Anlagezeiträume ist sicherlich auch auf die Strafzinsen zurückzuführen, die Banken für kurzfristig angelegte Termingelder ihrer Kunden an die EZB abdrücken müssen. Ob diese Strafzinsen dann auch irgendwann wieder zu Realinvestitionen führen werden, bleibt abzuwarten.

***

In Kooperation mit PLATOW Medien. Seit 70 Jahren steht der Name PLATOW für unabhängige Berichte und Exklusivrecherchen aus Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Der PLATOW Brief liefert Ihnen 3x pro Woche auf je 4 Seiten aktuelle Hintergrundinformationen aus der Finanzwelt, Analysen zu den internationalen Kapitalmärkten, zur Konjunktur und zu Zinsen. Für ein 4-wöchiges Probeabonnement können Sie sich hier anmelden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...