Finanzen

Europas Börsen mit Verlusten

Lesezeit: 1 min
28.09.2015 13:10
Am Montag verloren die Börsen Dax und EuroStoxx50 jeweils ein Prozent. Auf dem Rohstoffmarkt gab es ebenfalls Bewegung: Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent und das wichtige Industriemetall Kupfer mit Verlusten.
Europas Börsen mit Verlusten
Der Dax wies am Montag einen Kursverfall auf. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Angst vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft haben sich einige Anleger am Montag aus den europäischen Aktienmärkten zurückgezogen. „Es gibt viele Diskussionen um rückläufige Gewinne und geringeres Wachstum in den kommenden Monaten“, sagte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus Peregrine & Black.

Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils ein Prozent auf 9.588 und 3.085 Punkte. Auch an den Rohstoffmärkten ging es abwärts. Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um bis zu 1,2 Prozent auf 48,02 Dollar je Barrel (159 Liter). Das wichtige Industriemetall Kupfer büßte 0,3 Prozent auf 5.008,50 Dollar je Tonne ein. Einige Anleger schichteten daher Geld in den „sicheren Hafen“ Bundesanleihen um. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Titeln basiert, gewann 27 Ticks auf 155,71 Punkte.

Auf die Stimmung drückte unter anderem der Einbruch der Gewinne in der chinesischen Industrie. Das ist der größte Rückgang seit 2011. Nun richteten Investoren ihren Blick auf das Stimmungsbarometer der chinesischen Einkaufsmanager am Donnerstag, sagte Andreas Paciorek, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Von diesen Daten erhoffen sie sich Hinweise darauf, ob die nach den USA weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft die Talsohle erreicht hat. Der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag warf seinen Schatten ebenfalls voraus, da er als wichtiger Faktor für die Geldmarktpolitik der US-Notenbank Fed gilt. „Die US-Wirtschaft dürfte genügend Dynamik aufweisen, um die Leitzinswende zu verkraften“, schrieben die Analysten der Essener National-Bank. „In den kommenden Tagen werden die Aussagen der US-Notenbanker also wieder einmal von besonderem Interesse sein, denn sie müssten den ersten Leitzinsschritt seit Jahren kommunikativ gut vorbereiten.“

Am Montagabend (MESZ) wollte sich unter anderem John Williams bei einer Rede an der Universität von Kalifornien über die Konjunkturaussichten äußern. Der Chef der Federal Reserve Bank von San Francisco gilt als Vertrauter der US-Notenbank-Chefin Janet Yellen. Vor diesem Hintergrund bewegte sich der Euro kaum und kostete 1,1182 Dollar.

VW, die Rivalen BMW und Daimler sowie der Zulieferer Continental belegten mit Kursverlusten von bis zu 6,3 Prozent die letzten Plätze der ersten Börsenliga. Damit ging etwa die Hälfte des Dax-Minus auf ihr Konto. Die europäischen Konkurrenten Renault, Peugeot und Fiat büßten bis zu 3,6 Prozent ein.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...