Finanzen

Trendwende: Japan mit dem Herbst-Blues

Lesezeit: 1 min
01.10.2015 10:05
Dem Tankan-Bericht, welcher ein wichtiger Konjunkturindikator Japans ist, zufolge hat sich die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe erstmals seit drei Quartalen verschlechtert. Trotzdem verzeichnete der Nikkei einen Zugewinn von 1,9 Prozent.
Trendwende: Japan mit dem Herbst-Blues
Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten schloss am Mittwoch 1,9 Prozent höher. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im sogenannten Tankan-Bericht aus Japan, einer Befragung großer Unternehmen, trübte sich die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe erstmals seit drei Quartalen ein. Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten schloss dennoch 1,9 Prozent höher. Trotz schwacher Konjunkturdaten aus China und Japan ist der Dax am Donnerstag mit Kursgewinnen in den Börsenmonat Oktober gestartet. Der Leitindex kletterte in den ersten Handelsminuten um 1,1 Prozent auf 9760 Punkte, nachdem er am Vortag bereits 2,2 Prozent zugelegt hatte.

Börsianer sagten, es sei zumindest eine Erleichterung, dass der Einkaufsmanager-Index für die chinesische Industrie im Rahmen der Markterwartungen ausgefallen sei. Er schrumpfte im September so stark wie seit mehr als sechs Jahren nicht mehr. Die chinesischen Börsen blieben am Donnerstag feiertagsbedingt geschlossen. Die Aktien von Volkswagen kletterten um mehr als drei Prozent auf 101,20 Euro. Der Konzern will Insidern zufolge angesichts der drohenden Herabstufung der Kreditwürdigkeit wegen des Abgas-Skandals seine Einnahmen stabilisieren.

Für Gesprächsstoff sorgte der verschobene Börsengang der Bayer -Kunststoffsparte Covestro. Das Unternehmen senkte das angepeilte Emissionsvolumen und die Preisspanne. Scout 24 werden am Donnerstag mit einem Ausgabekurs von 30 Euro ihr Börsendebüt geben.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...