Politik

CSU holt Guttenberg als Berater

Lesezeit: 1 min
03.10.2015 02:26
Karl-Theodor zu Guttenberg kehrt wieder etwa in die deutsche Politiklandschaft zurück. Bayerns Ministerpräsident Seehofer hat Guttenberg in sein Kompetenzteam für die kommende Landtags- und Bundestagswahl gewonnen. Es sei der Versuch einer bescheidenen Unterstützung seiner politischen Heimat, so Guttenberg.
CSU holt Guttenberg als Berater
Ende 2011 hatte die damalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes zu Guttenberg als Berater hinzugezogen. Nun setzt Seehofer auf ihn. (

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

„Mit seinem Können, seiner Erfahrung und seinen internationalen Verbindungen wird er unsere Arbeit wirksam bereichern“, kommentiert Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer Guttenberg teilweise Rückkehr in die deutsche Politik. Der CSU-Landeschef hatte Karl-Theodor zu Guttenberg „in einem ausführlichen und sehr freundschaftlichen Gespräch“ getroffen“, heißt es von Seiten des CSU-Landesleitung.

Guttenberg soll als Berater das Kompetenzteam der CSU unterstützen, das die Wahlen in Bayern und auf Bundesebene (2017 und 2918) vorbereiten wird. Guttenberg lege Wert aber darauf, dass sein Lebensmittelpunkt auf absehbare Zeit in den USA bleibt, ist aber sehr gerne bereit, die CSU themenbezogen zu unterstützen. „Dies insbesondere, wenn Expertise zu geopolitischen, sicherheits- und außenpolitischen Fragen gewünscht ist, sowie zu Fragen der Digitalisierung und neuer Technologien“, zitiert ihn die Landesleitung.

„Dies ist der Versuch einer bescheidenen Unterstützung meiner politischen Heimat durch bestehende und gewonnene Erfahrungswerte und internationale Netzwerke“, so zu Guttenberg.

Nach seinem Rücktritt als Verteidigungsminister und einer etwas längeren Pause hatte die damalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes zu Guttenberg Ende 2011 als Berater hinzugezogen. Dabei ging darum, wie Internetnutzer, Blogger und Cyberaktivisten in autoritär regierten Ländern auf Dauer unterstützt werden können. Zusammen mit Ulf Gartzke führt er derzeit das Beratungsunternehmen Spitzberg Partners in New York.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...