Politik

Barclays Banker geht auf chinesische Bauarbeiter los, nennt sie „Tiere"

Lesezeit: 1 min
12.11.2012 15:57
Aus Wut über Baustellen-Lärm drohte ein Barclays Banker chinesischen Bauarbeitern, ihr Haus nieder zu brennen und beleidigte sie auf’s Härteste. Sein Wutanfall kostete ihn nun höchstwahrscheinlich seine leitende Funktion in dem Unternehmen. Mit Video.
Barclays Banker geht auf chinesische Bauarbeiter los, nennt sie „Tiere

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Barclays  
Asien  

Aktuell: Ringier widerspricht NZZ: Steinbrück hat Honorar gespendet

In Singapur ist vergangenen Monat ein leitender Trader von Barclays mit einer Handy-Kamera dabei gefilmt worden, wie er sich maßlos und völlig übertrieben über Baulärm in seiner Nachbarschaft aufregte. “I’m gonna go after you. I’m gonna burn your f**cking house down, beschimpfte Olivier DesBarres die Bauarbeiter. „I’m going to go after you. I’m going to burn your f**cking house down with your f**cking people in it”, schrie er einem der Anwesenden zu. „I will find your f**cking family. I can find it very easily — I’m a man with resources.”

Nachdem DesBarres bemerkte, dass einer der Arbeiter ihn mit einer Handy-Kamera aufnimmt, rastete er erst richtig aus. „You’re filming me? You think that’s good? Put your f**cking phone down because I’m going to wait for you to come out and take that phone and shove it up your f**cking ass.”, schrie DesBarres in Shorts und Sandalen. Wenig später nahm er zudem ein Stück Blech und schleuderte es auf der Baustelle herum. Das Blech gefährdete „fast das Leben zweier Arbeiter“, schilderte der Bauarbeiter, der die Situation filmte, der Huffington Post. Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, dass sich Olivier DesBarres derartig auf der Baustelle aufführte.

Olivier Desbarres, der früher bei Credit Suisse gearbeitet hatte, und der Leiter von Barclays FX strategy in Asien war, ist nun nach dem Bekanntwerden dieses Wutanfalls nicht mehr bei Barclays. Ob er selbst gegangen ist oder gefeuert wurde, ist nicht bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Weitere Themen

Sozialverband: Deutsche werden sich Zuschussrente nicht leisten können

Zu viel Betrug: Brüssel straft österreichische Bauern ab

Vermögenssteuer wird zur massiven Belastung für den Mittelstand

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik „Falsche“ Corona-Berichterstattung: Youtube sperrt Sky News Australia

Die Videoplattform Youtube zensiert den australischen Sender Sky News. In Deutschland ist die Zensurpolitik illegal, urteilte vor Kurzem...

DWN
Politik
Politik Scholz wird kreativ: Wer sich impfen lässt, soll auch eine Gratis-Bratwurst bekommen

Finanzminister Olaf Scholz ist eigentlich kein kreativer Mensch. Doch nun kommt er mit einer außerordentlich grandiosen Idee an. Wer sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Studien widerlegen den Mythos von der chinesischen „Schuldenfalle“

In den Medien wird häufig davon berichtet, dass China mithilfe der Kreditvergabe an ärmere Staaten politische Abhängigkeiten schaffe....

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.