Politik

Untersuchungen zu MH17: Es war eine Buk-Rakete - doch wer hat geschossen?

Lesezeit: 2 min
13.10.2015 13:59
Die Niederlande und Russland haben zeitgleich neue Untersuchungsergebnisse zum Abschuss von MH17 veröffentlicht. Einigkeit besteht in der Erkenntnis, dass die Maschine von einer Buk-Rakete getroffen worden sein dürfte. Wer sie jedoch abgeschossen hat, ist weiterhin unklar.
Untersuchungen zu MH17: Es war eine Buk-Rakete - doch wer hat geschossen?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der niederländische Sicherheitsrat kommt zu dem Schluss, dass Flug MH17 über der Ostukraine von einer Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen wurde. Von welchem Gebiet aus die Rakete abgefeuert wurde, teilte das Gremium am Dienstag nicht mit. Westliche Spekulationen haben sich immer wieder gegen Russland gerichtet, zuletzt haben die Anschuldigungen in ihrer Heftigkeit jedoch nachgelassen. Die Russen behaupten, es nicht gewesen zu sein, können aber außer Spekulationen bisher auch wenig zur Aufklärung beitragen.

Der nun vorliegende Bericht widerlegt die Russen in einem wichtigen Punkt: „Flug MH17 stürzte ab, weil auf der linken Seite des Cockpits ein Raketenkopf explodierte“, schilderte der Vorsitzende des Rates, Tjibbe Joustra. Die Russen hatten dagegen lange die Theorie verbreitet, die Maschine sei von einem ukrainischen Kampfjet aus der Luft abgeschossen worden.

Das internationale Expertenteam unter niederländischer Leitung untersuchte nicht die Schuldfrage. Dies ist Gegenstand noch laufender strafrechtlicher Ermittlungen.

Bei der Suche nach Schuldigen haben die Ukraine und die Niederlande offenbar eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Das teilte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Dienstag in Kiew nach einem Telefonat mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte mit. Die Ukraine hat allen Grund, nervös zu sein: Sie wird gerade verklagt, weil unabhängig von der Abschussfrage Experten übereinstimmend der Meinung sind, dass die ukrainischen Behörden den Luftraum über dem Donbass wegen der Kämpfe hätten sperren müssen.

Die Russen scheinen sich nun auch die These mit der Buk-Rakete zu eigen zu machen und veröffentlichten am Dienstag ihrerseits Untersuchungsergebnisse. Nach Einschätzung des russischen Rüstungskonzerns Almas-Antej wurde MH17 von ukrainisch kontrolliertem Gebiet aus abgeschossen. Ein Test habe frühere Erkenntnisse des Unternehmens bestätigt, sagte Firmenchef Jan Nowikow ebenfalls am Dienstag laut der Nachrichtenagentur TASS.

„Falls die Boeing mit einem Buk-M1-Raketensystem abgeschossen wurde, wurde sie von einer Rakete vom Typ 9M38 von Saroschtschenske aus getroffen“, sagte der Leiter des Unternehmens, das die Buk-Systeme herstellt. Der ostukrainische Ort Saroschtschenske wurde zum Zeitpunkt des Abschusses von Regierungstruppen kontrolliert.

Almas-Antej habe am 7. Oktober ballistische Tests an einer Iljuschin Il-86 vorgenommen, weil der Flugzeugtyp der abgestürzten Boeing-777 gleiche, sagte Nowikow. Mehrere Ergebnisse daraus stünden im Gegensatz zu Aussagen der niederländischen Untersuchungskommission, meinte er. Dies betreffe unter anderem den Raketentyp 9M38, den die russische Armee bereits länger nicht mehr in ihrem Bestand führe.

Russland behauptet, die eigenen Armee verfüge nicht mehr über solche Buk-Modelle: „Die 9M38-, 9M38M- und 9M38M1-Raketen sind Modifikationen der Buk-System-Raketen, aber sie haben alle den gleichen Sprengkopf. Diese Modelle werden nicht mehr von den russischen Streitkräften verwendet, aber die Ukraine hat sie. Und wir haben seit 15 Jahren Raketen eines anderen Typs, der 9M317“, zitiert TASS Alexander Luzan, den ehemaligen stellvertretenden Chef der russischen Luftverteidigung. Auch die Rebellen in Donzek hätten diesen Raketen-Typ nicht.

Die Ukraine hingegen habe drei militärische Bezirke und verfüge über fünf Buk-Raketen-Brigaden, die insgesamt mehr als 100 Fahrzeuge besitzen, mit denen die Buk transportiert und abgeschossen werden kann, so Luzan.

Der Generalkonstrukteur von  Almas-Antej, Michail Malyschewski, sagte, die Boeing-777 sei damals auf der linken Seite getroffen worden. Das schließe einen Beschuss von Snischne aus. Der Ort wurde damals von Rebellen kontrolliert.

Die Aufklärung wird auch dadurch erschwert, weil die Bundesregierung sich weigert, den Inhalt der Funksprüche von Flug MH17 bekanntzugeben. Die Angelegenheit wird geheim eingestuft, daher erhalten auch Bundestagsmitglieder keine Einsicht in den Funkverkehr. Offenbar sind alle Geheimdienste in der einen oder anderen Form in das Verbrechen verwickelt, denn die Geheimhaltung wurde damit begründet, dass man den Diensten keinen Schaden zufügen wolle.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Anleger warten auf Ergebnisse der Welt-Aktie Hewlett Packard

Das deutsche Leitbarometer hat gestern die Marke von 14.000 Punkten überschritten. Doch sieht es heute Morgen wieder weniger gut aus.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...