Politik

Spekulation: Jörg Asmussen vor Wechsel zur KfW

Lesezeit: 1 min
17.10.2015 13:22
Der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Jörg Asmussen, soll sich mit Ministerin Nahles überworfen haben. Demnach steht er nun vor einem Wechsel in die Staatsbank KfW. Zuvor war Asmussen im Namen Deutschlands in der Europäischen Zentralbank tätig gewesen.
Spekulation: Jörg Asmussen vor Wechsel zur KfW

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Jörg Asmussen, soll nach einem Magazin-Bericht zur staatlichen Förderbank KfW wechseln. Darauf hätten sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verständigt, berichtete der "Spiegel" am Samstag. Grund seien Unstimmigkeiten Asmussens mit seiner Ressortchefin, Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Ein Sprecher des Arbeitsministeriums bezeichnete den Bericht als Spekulation. Ein Sprecher des Finanzministeriums wollte ihn weder dementieren noch bestätigen.

Dem Bericht zufolge fehlt Asmussen trotz seiner früheren Tätigkeiten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) die Geschäftsführererlaubnis für Kreditinstitute. Daher solle er zunächst zwei Jahre lang als Generalbevollmächtigter arbeiten, bevor er in den Vorstand der KfW aufrücken solle. Dort könne er die Nachfolge von Norbert Kloppenburg antreten, der für internationale Finanzierungen verantwortlich ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...