Politik

Flüchtlinge: Mehrheit der Deutschen fordert Grenzschließung

Lesezeit: 1 min
23.10.2015 13:31
Nach einer Umfrage fordert der Großteil der Deutschen die Schließung der Grenzen, um den Flüchtlingsandrang zu stoppen. Zudem meinen 65 Prozent der Bürger, dass Angela Merkels Kanzlerschaft aufgrund ihrer Haltung in der Flüchtlingsfrage gefährdet sei.
Flüchtlinge: Mehrheit der Deutschen fordert Grenzschließung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für Focus Online wollen 48 Prozent der Deutschen die Schließung der deutschen Grenzen, um den Flüchtlingszustrom zu stoppen. Am größten ist die Zustimmung für diesen Schritt in Sachsen, wo 62 Prozent der Befragten eine Grenzschließung fordern. In Bremen hingegen sind 58 Prozent der Befragten gegen Grenzkontrollen. „Die Deutschen sind in der Frage Grenzschließung gespalten.

Aber immerhin jeder Zweite möchte aktuell die „Notbremse“ ziehen. „Frauen eher als Männer, Ostdeutsche eher als Westdeutsche“, so INSA-Chef Hermann Binkert. Derzeit stimmen nur 28 Prozent der deutschen Bevölkerung der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu, wohingegen 58 Prozent dagegen sind. 65 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass Angela Merkels Kanzlerschaft aufgrund ihrer Flüchtlingspolitik gefährdet sei. „Die Bevölkerung nimmt eine ,Kanzlerinnendämmerung‘ wahr“, so Binkert.

Die EU hat bereits erklärt, die zeitlich begrenzten Grenzkontrollen von Deutschland und Österreich seien regelkonform.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.