Politik

Merkel erwartet eine Million Flüchtlinge in diesem Jahr

Lesezeit: 1 min
01.11.2015 00:40
Angela Merkel erwartet etwa eine Million Flüchtlinge im Jahr 2015 in Deutschland. Die SPD will Einreisezentren für die Neuankommenden errichten.
Merkel erwartet eine Million Flüchtlinge in diesem Jahr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet einem Zeitungsbericht zufolge für dieses Jahr mit der Ankunft von insgesamt einer Million Flüchtlingen in Deutschland. Dies habe Merkel vor einer Woche beim Sondertreffen zur Situation auf der Westbalkan-Route gesagt, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ unter Berufung auf Teilnehmerkreise. Demnach beschrieb Merkel die Lage bei dem Gipfel mit drastischen Worten.

Offiziell liegt die Prognose der Bundesregierung für dieses Jahr bei 800.000 Flüchtlingen. Eine Regierungssprecherin teilte am Samstag in Berlin mit, an der offiziellen Prognose des Bundesinnenministeriums bezüglich der Flüchtlingszahlen habe sich nichts geändert.

Die Spitzen von CDU und CSU haben am Samstagabend ihre Position für die Verhandlungen mit SPD-Chef Sigmar Gabriel über Wege aus der Flüchtlingskrise abgesteckt. In einem mehrstündigen Gespräch im Kanzleramt berieten die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer sowie die Spitzen der Unionsbundestagsfraktion etwa über eine bessere Registrierung der Flüchtlinge. Details wurden zunächst nicht bekannt. Man sei aber auf einem gute Wege, hieß es in Teilnehmerkreisen. Die Gespräche seien „offen, konstruktiv und lösungsorientiert“ gewesen.

Die SPD hatte dazu am Samstag das Konzept von Einreisezentren vorgeschlagen, die Union will sogenannte Transitzonen in Grenznähe. Am Sonntagvormittag wollen Merkel, Seehofer und Gabriel den Kurs der großen Koalition abstecken. Seehofer hatte gefordert, dass die Koalition am Wochenende Entscheidungen zur Begrenzung des Zuzugs trifft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...