Politik

Einseitige Abrüstung: Russland will seine Chemie-Waffen zerstören

Lesezeit: 1 min
02.11.2015 01:44
Russland will bis 2020 alle Chemie-Waffen zerstören. Die Russen wollen den Schritt einseitig setzen – auch ohne die USA. Mit Sorge beobachtet Russland, dass Washington in Osteuropa Labore unterstützt, die solche Waffen herstellen könnten.
Einseitige Abrüstung: Russland will seine Chemie-Waffen zerstören

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
USA  

Der Sprecher des Russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschow, hat die Zerstörung aller russischen Chemiewaffen bis zum Jahr 2020 angekündigt. Moskau werde laut TASS in Vorleistung gehen, obwohl die USA eigentlich zugesagt hatten, ihre Chemiewaffen im selben Zeitraum zu vernichten. Nun wollen die USA ihre Waffen bis 2028 behalten.

Patruschow sagte, dass man mit Sorge beobachte, dass die USA verstärkt Labore „auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion“ unterstütze. Diese stellten eine Bedrohung für Russland dar. Außerdem hätten die USA Milliarden-Beträge budgetiert, um biologische Waffen und Kampfstoffe herzustellen.

Russland hatte Syrien dazu gebracht, seine eigenen Chemiewaffen zu vernichten. Die Zerstörung erfolgte unter Aufsicht internationaler Beobachter durch Russland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Banken fordern Obergrenzen für jeden Bürger

Deutschlands Finanzinstitute stellen sich überraschend deutlich gegen die derzeitigen Pläne der EZB für einen digitalen Euro. Sie...

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...