Politik

Einseitige Abrüstung: Russland will seine Chemie-Waffen zerstören

Lesezeit: 1 min
02.11.2015 01:44
Russland will bis 2020 alle Chemie-Waffen zerstören. Die Russen wollen den Schritt einseitig setzen – auch ohne die USA. Mit Sorge beobachtet Russland, dass Washington in Osteuropa Labore unterstützt, die solche Waffen herstellen könnten.
Einseitige Abrüstung: Russland will seine Chemie-Waffen zerstören

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
USA  

Der Sprecher des Russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschow, hat die Zerstörung aller russischen Chemiewaffen bis zum Jahr 2020 angekündigt. Moskau werde laut TASS in Vorleistung gehen, obwohl die USA eigentlich zugesagt hatten, ihre Chemiewaffen im selben Zeitraum zu vernichten. Nun wollen die USA ihre Waffen bis 2028 behalten.

Patruschow sagte, dass man mit Sorge beobachte, dass die USA verstärkt Labore „auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion“ unterstütze. Diese stellten eine Bedrohung für Russland dar. Außerdem hätten die USA Milliarden-Beträge budgetiert, um biologische Waffen und Kampfstoffe herzustellen.

Russland hatte Syrien dazu gebracht, seine eigenen Chemiewaffen zu vernichten. Die Zerstörung erfolgte unter Aufsicht internationaler Beobachter durch Russland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland 179 Tote, Elend und Tränen nach Jahrhundertflut, doch Hauptsache der CSD findet statt

Während im Westen Deutschlands die Menschen wegen der Jahrhundertflut 179 Tote beklagen, feierten am 24. Juli 2021 65.000 Menschen auf dem...

DWN
Politik
Politik Die Balkanisierung der USA hat längst begonnen

Die Washington Post hat einen Cartoon veröffentlicht, der zeigen soll, wie gespalten die US-Gesellschaft ist. Offenbar ist die...

DWN
Politik
Politik Neuer Plagiatsvorwurf: Baerbock soll auch bei Habeck abgeschrieben haben

Die Webseite Plagiatsgutachten.com hat Stellen in Baerbocks Buch gefunden, die Übereinstimmungen mit Textstellen aus dem Buch ihres...

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Politik
Politik Die EU im Klima-Wahn: Unsinnige Verordnungen, der kommende Blackout und der Mensch als Sünder

DWN-Kolumnist Ronald Barazon nimmt die "Klima-Agenda" der EU Stück für Stück auseinander und zeigt ihre massiven Ungereimtheiten auf. Am...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef Weidmann erwartet Inflationsrate von 5 Prozent

Die Kritik von Jens Weidmann im EZB-Rat an der inflationären Geldpolitik der Notenbank ist verhallt. Daher erwartet der...

DWN
Politik
Politik Erneut Proteste gegen strengere Corona-Regeln in Frankreich

Die landesweiten Proteste in Frankreich richten sich gegen die Ausweitung der Nachweispflicht mithilfe des "Gesundheitspasses".

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Fiat-Geldsystem der Zentralbanken baut auf einer großen Lüge auf

Die massive Ausgabe von Fiat-Geld durch die Zentralbanken schafft die Illusion von Wohlstand. Das Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird,...