Politik

Schweden zieht Reißleine: EU soll Flüchtlinge aus Schweden übernehmen

Lesezeit: 1 min
04.11.2015 13:28
Der schwedische Premier Stefan Löfven verlangt von Brüssel eine Umverteilung der Flüchtlinge, die in Schweden angekommen sind. Sie sollen auf andere EU-Staaten aufgeteilt werden. Die Zeit sei vorbei, in der Schweden die Hauptlast in der Krise tragen könne.
Schweden zieht Reißleine: EU soll Flüchtlinge aus Schweden übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schweden will bei der Europäischen Union eine teilweise Neuverteilung der bereits aufgenommenen Flüchtlinge erreichen. Die Regierung in Stockholm verlange eine „Umverteilung der Flüchtlinge in Schweden“ und ihre Aufnahme in anderen EU-Mitgliedstaaten, erklärte Ministerpräsident Stefan Löfven am Mittwoch in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP. Das Land habe „lange Zeit“ viel Verantwortung im Vergleich zu anderen EU-Staaten übernommen. „Wir befinden uns nun in einer extrem angespannten Situation“, hieß es weiter. Es sei „an der Zeit, dass andere Länder ihre Verantwortung übernehmen“.

Zur Zahl der Flüchtlinge, die Schweden in anderen Ländern unterbringen will, äußerte sich der Regierungschef nicht. Insgesamt sollen innerhalb der EU knapp 160.000 Flüchtlinge umverteilt werden, etwa 66.000 von ihnen aus Griechenland. Die ersten 30 wurden von Kommissionspräsident Martin Schulz persönlich in Athen verabschiedet. Um die Umverteilung gab es zwischen den Mitgliedstaaten heftigen Streit.

Schweden sieht sich laut der Nachrichtenagentur TT imstande, 54.000 Menschen aufzunehmen. Das Land erwartet dieses Jahr jedoch bis zu 190.000 Flüchtlinge. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl entspräche dies 1,6 Millionen Migranten für Deutschland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik „Falsche“ Corona-Berichterstattung: Youtube sperrt Sky News Australia

Die Videoplattform Youtube zensiert den australischen Sender Sky News. In Deutschland ist die Zensurpolitik illegal, urteilte vor Kurzem...

DWN
Politik
Politik Scholz wird kreativ: Wer sich impfen lässt, soll auch eine Gratis-Bratwurst bekommen

Finanzminister Olaf Scholz ist eigentlich kein kreativer Mensch. Doch nun kommt er mit einer außerordentlich grandiosen Idee an. Wer sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Studien widerlegen den Mythos von der chinesischen „Schuldenfalle“

In den Medien wird häufig davon berichtet, dass China mithilfe der Kreditvergabe an ärmere Staaten politische Abhängigkeiten schaffe....

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.