Politik

Tausend Flüchtlinge vor Libyen aus Seenot gerettet

Lesezeit: 1 min
05.11.2015 22:08
Fast tausend Menschen sind am Donnerstag von der italienischen Küstenwache und internationalen Schiffen vor dem Ertrinken bewahrt worden. Sie wurden nach Italien gebracht. Die meisten von ihnen stammen aus Afrika und machen sich trotz der widrigen Wetterverhältnisse auf den Weg nach Europa.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor der libyschen Küste sind am Donnerstag fast tausend Flüchtlinge gerettet worden, darunter viele Frauen und Kinder. Die 949 Insassen seien in sieben Schlauchbooten und mit einem kleinen Fischerboot Richtung Italien in See gestochen, teilte die italienische Küstenwache mit. An der Rettungsaktion hätten sich Schiffe der italienischen Marine und Küstenwache, von Ärzte ohne Grenzen (MSF), sowie Militärschiffe aus Großbritannien, Slowenien und Belgien beteiligt, die bei der EU-Anti-Schleuser-Mission Sophia mitmachen.

Die Hilfsorganisation MSF teilte mit, die 110 von ihrem Schiff "Dignity" aufgenommenen Flüchtlinge stammten aus Nigeria, Niger und Ghana. Die Gruppe sei inzwischen an Bord eines italienischen Militärschiffes auf dem Weg nach Italien.

Trotz Kälte, und Wind und Wellen machen sich weiter jede Woche hunderte Flüchtlinge auf die gefährliche Reise von Nordafrika über das Mittelmeer Richtung Europa. Seit Beginn des Jahres trafen 140.000 Flüchtlinge in Italien ein, insgesamt schafften es laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR 762.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa, der Großteil landete in Griechenland. 3440 Menschen ertranken oder verschwanden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...