Finanzen

Warren Buffett verkauft Goldman-Aktien mit eindrucksvollem Profit

Lesezeit: 1 min
18.11.2015 00:30
Der amerikanische Investor Warren Buffett macht mit Goldman-Sachs-Aktien Gewinn. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hat Papiere im Wert von rund 740 Millionen Dollar veräußert. Buffett hatte die Papiere während der Finanz-Krise gekauft, als viele an Goldman zweifelten.
Warren Buffett verkauft Goldman-Aktien mit eindrucksvollem Profit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Starinvestor Warren Buffett macht mit Aktien der Investmentbank Goldman Sachs Kasse. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway teilte der amerikanischen Wertpapieraufsicht mit, Ende September noch 10,96 Millionen Goldman-Aktien im Wert von rund 1,9 Milliarden Dollar besessen zu haben. Drei Monate zuvor waren es 12,63 Millionen Papiere im Wert von 2,64 Milliarden Dollar gewesen. Buffett versucht stets Aktien zu kaufen, wenn diese vergleichsweise günstig sind. Bei Goldman Sachs investierte er auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise, als Papiere von Banken ansonsten überall aus den Depots flogen.

Der 85-jährige Investor sagte dem TV-Sender CNBC, er habe sich auch von Anteilen am weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart getrennt. Dies habe aber nichts mit der Entwicklung der Unternehmen zu tun. Die Einnahmen dienten vielmehr der Finanzierung der 32-Milliarden-Dollar-Übernahme des Industriekonzerns Precision Castparts (PCC). Auch Aktien der beiden führenden Rückversicherer Münchener Rück und Swiss Re stünden auf seiner Verkaufsliste. Einen Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris gebe es bei diesen Investment-Entscheidungen nicht.

PCC ist der größte Deal für Berkshire überhaupt. Das Unternehmen stellt Teile für Flugzeug-Hersteller wie Airbus oder Boeing her. Zudem beliefert der Konzern Kunden in der Energiebranche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik