Finanzen

Dax bricht nach EZB-Entscheidung ein

Lesezeit: 1 min
03.12.2015 14:57
EZB-Chef Mario Draghi verlängert die Anleihenkäufe der EZB um sechs Monate. Das bislang angestrebte Volumen von gut 1,1 Billionen Euro wird wohl überschritten werden. Der Dax brach nach der Ankündigung ein.
Dax bricht nach EZB-Entscheidung ein
Der Dax am Donnerstag. (Grafik: ariva.de)

EZB-Chef Mario Draghi dreht den Geldhahn noch weiter auf. Das umstrittene Wertpapier-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank soll nun bis März 2017 laufen und nicht mehr im September 2016 enden, wie Draghi am Donnerstag nach der Sitzung des EZB-Rats in Frankfurt mitteilte. Damit wird das bislang angestrebte Volumen von gut 1,1 Billionen Euro wohl überschritten. Laut Draghi sollen künftig neben Staatsanleihen auch Schuldtitel von Kommunen und Regionen erworben werden.

Die EZB will mit den Maßnahmen die aus ihrer Sicht viel zu niedrige Inflation ankurbeln. Sie will so die Gefahr bannen, dass ein konjunkturschädlicher Preisverfall auf breiter Front entsteht: Dabei lauern Verbraucher auf immer günstigere Preise. Firmen verdienen dann weniger, senken die Löhne und zögern Investitionen hinaus.

Die Anleger haben am Donnerstag auf die Ausweitung der Anleihenkäufe der EZB reagiert. Der Dax verlor bis zu 3,7 Prozent auf 10.780 Zähler.

Die EZB hat am Donnerstag auch höhere Strafzinsen für die Banken beschlossen. Damit dürfte der Druck der Banken steigen, diese Mehrkosten an die Kunden zu übertragen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...