Deutsche Post gerät wegen der Arbeitsbedingungen bei DHL unter Druck

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
22.11.2012 16:13
Die Deutsche Post sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, sich außerhalb Deutschlands nicht an die gültigen Arbeitsrechtsvorschriften gehalten zu haben. DHL-Mitarbeiter in der Türkei sollen entlassen worden sein, weil sie eine Gewerkschaft gründen wollten. Die Deutsche Post bestreitet die Vorwürfe.
Deutsche Post gerät wegen der Arbeitsbedingungen bei DHL unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Internationale Transportarbeiterförderation (ITF) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Post. Sie beinhalten Einschränkungen von Arbeitnehmerrechten und unbegründete Entlassungen türkischer Angestellter. Damit verstoße das Unternehmen gegen multinationale OECD-Leitsätze und globale Standards. Die ITF fordert deshalb die deutsche Regierung auf, ihrer Verantwortung als Haupteigentümer der Deutschen Post nachzukommen und Maßnahmen zu ergreifen.

Die Vorwürfe richten sich unter anderem gegen eine Strategie der Logistiktochter DP-DHL in der Türkei, die die Vereinigungsfreiheit der dortigen Arbeitnehmerschaft einschränke. So wurde während einer Organisationskampagne eine Gruppe von Arbeitern unter Vorwänden und vager formulierter Gründe entlassen. Daraufhin klagten acht Angestellte vor einem türkischen Arbeitsgericht und sie bekamen in allen Fällen Recht.

Auch in anderen Ländern würden die Arbeitnehmerrechte systematisch eingeschränkt, so die ITF. Neben der Türkei seien auch Arbeiter in Indonesien, Malawi, Bahrrain,Vietnam, Kolumbien, Guatemala, Hongkong und den USA betroffen. Im Jahr 2006 wurde der Gewerkschaftsvorsitzende des Standorts in Bahrrain Ahmed Abdulla Al Khaja entlassen, nachdem er dem dortigen Direktor von DP-DHL über Probleme seiner Mitarbeiter sprechen wollte.

Im September 2010 sollen die Beschäftigten in Guatemala, die versuchten, eine Gewerkschaft zu bilden, schikaniert worden sein. So wurden Mitarbeiter dazu genötigt ein Schreiben zu unterzeichnen, das Kollegen entlarvt. „Wir möchten, dass DP-DHL sich an internationale Arbeitsstandards hält. Die Beweise, die im Rahmen der Anschuldigungen gegen das Unternehmen vorgebracht wurden, weisen auf unannehmbare Mängel im gesamten DP-DHL-Netz hin“, sagte die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB), Sharan Burrow.

Die Deutsche Post teilte mit, dass sie die Beschwerde zur Kenntnis genommen habe, wobei das Unternehmen weder deren Inhalt kenne, noch sich darüber im Klaren ist, ob sie überhaupt eingereicht wurde. Auf Anfrage von Deutsche Wirtschafts Nachrichten kommentierte die Deutsche-Post-Sprecherin Anne Motz die Vorwürfe: „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Deutsche Post DHL weltweit haben das Recht, einer Gewerkschaft ihrer Wahl beizutreten oder nicht beizutreten.“ Die Entlassungen in der Türkei gingen nicht auf eine gewerkschaftliche Organisation der Mitarbeiter zurück. „Sie erfolgten wegen Fehlverhaltens oder Verletzung von arbeitsvertraglichen Pflichten“, so Motz.

Die ITF prüfte die Unterlagen des Konzerns, sie recherchierte Berichte und führte ausführliche Befragungen durch, um die Praktiken und Arbeitsbedingungen bei der DHL zu untersuchen. Nun fordert die Organisation von dem Logistikkonzern eine Verbesserung der Rechte für seine Arbeitnehmer. So soll ihnen eine gewerkschaftliche Organisation und eine menschenwürdige Arbeit ermöglicht werden. Die ITF verfolgt das Ziel, mit der DHL eine Verhandlungslösung zu erzielen.

Weitere Themen

Deutliche Mehrheit der Israelis lehnt Waffenstillstand mit der Hamas ab

Von wegen Bankenferne: Steinbrück wollte Hedgefonds-Mann als Berater anheuern

Weckruf der Bundesbank: Dem Finanzsystem droht der Kollaps

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

celtra_fin_Interscroller