Politik

Matthias Fritton wird neuer Sprecher der Deutschen Börse

Lesezeit: 1 min
12.01.2016 00:07
Die Deutsche Börse hat Matthias Fritton als neuen Kommunikationschef verpflichtet. Er war viele Jahre bei der KfW und davor unter anderem Redenschreiber von Helmut Kohl.
Matthias Fritton wird neuer Sprecher der Deutschen Börse
Matthias Fritton. (Foto: Deutsche Börse)
Foto: Unspecified

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter verpflichtet einen neuen Chefkommunikator. Matthias Fritton, der Anfang der 90er-Jahre Reden für den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl schrieb, werde ab März Generalbevollmächtigter, teilte Deutschlands größter Börsenbetreiber am Montag mit. In der neu geschaffenen Position verantwortet der 49-Jährige die Sparten Marketing, Regierungsbeziehungen und Unternehmenskommunikation. Dem seit Sommer 2015 amtierenden Kengeter ist er direkt unterstellt. Der derzeitige Kommunikationschef Rüdiger Assion steigt zum Managing Director auf und berichtet künftig an Fritton.

Fritton wurde 1966 in Heilbronn geboren. Nach seiner Promotion an der Universität Tübingen arbeitete er als Redenschreiber für Helmut Kohl und im Verkehrsministerium. 1998 übernahm er die Leitung der Kommunikationsabteilung der staatlichen Förderbank KfW, 2006 wechselte er zur Dresdner Bank. Seit 2008 arbeitete er für die Personalberatung Egon Zehnder. Seine Erfahrungen als Headhunter solle Fritton künftig auch bei der Weiterentwicklung der Deutschen Börse einbringen, erklärte Vorstandschef Kengeter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...