Brand-Katastrophe Titisee: Unternehmen dürfen nicht bei Sicherheit sparen

Lesezeit: 2 min
27.11.2012 17:36
Die Ursache für den verheerenden Brand in einer Behindertenwerkstatt in Titisee war nach Polizeiangaben eine Explosion eines Gasofens. Wie es dazu kommen konnte ist unklar. Sicherheits-Experten warnen Unternehmer, in Zeiten der Krise bei den Sicherheitsstandards zu sparen.
Brand-Katastrophe Titisee: Unternehmen dürfen nicht bei Sicherheit sparen

Aktuell: Blinder Gehorsam: Steinmeier sagt ohne Wenn und Aber „Ja“ zu Griechen-Paket

Über die Brandursache in der Caritaswerkstatt St. Georg in Titisee wird weiterhin spekuliert. Bei einer Pressekonferenz wurde mitgeteilt, dass das Feuer durch eine Explosion in einem gasbefeuerten Heizgerät im zweiten Obergeschoss des Gebäudes der Caritas ausgelöst wurde. Offenbar drang Gas aus dem Gerät und wurde unter noch nicht geklärten Umständen entzündet. Der leitende Oberstaatsanwalt Peter Häberle sagte es habe einen „unkontrollierten Gasaustritt“ gegeben. Die Oberstaatsanwaltschaft habe nun ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet mit der Anschuldigung der „fahrlässigen Tötung“.

Laut Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer war der vorbeugende Brandschutz absolut ordnungsgemäß. Keiner der Verstorbenen habe sich im Bereich der Fluchtwege befunden, sagte sie bei der Pressekonferenz. Der Caritasverband sieht sich unterdessen Kritik ausgesetzt. So hätte das Gebäude zum Beispiel keine Sprinkleranlage gehabt, die den Brand hätte löschen können, berichtet eine regionale Zeitung. Die 14 Todesopfer seien alle einer Rauchvergiftung erlegen. Inwiefern die Lüftung und Rauchableitung in der Werkstatt ausreichend war ist derzeit noch klar.

Fest steht aber, dass laut der aktuellen Landesbauordnung Baden-Württembergs auch Einrichtungen für Behinderte als Sonderbauten gelten und deshalb besonderen Sicherheitsstandards unterliegen. Sie gilt seit 2010. Die Bauordnung stellt besondere Anforderungen an Lüftung und Rauchableitung. Davor waren Behinderten-Einrichtungen davon noch ausgenommen. Die Caritaswerkstatt St. Georg wurde in den 1970er Jahren errichtet und in den Jahren 2000 bis 2002 saniert. Für die Sanierung galten also noch die alten Brandschutzkriterien.

Auf Anfrage von Deutsche Wirtschafts Nachrichten bei der Architektenkammer Baden-Württemberg wies deren Sprecher, Jochen Stoiber, darauf hin, dass Gebäude, die vor 2010 errichtet wurden, den neuen Sicherheitsstandards angepasst werden können. Es werde also von Fall zu Fall entschieden, ob eine Verbesserung des Arbeitsschutzes bei Behindertenwerkstätten nötig sei. Grundsätzlich bestünden keine verbindlichen Verpflichtungen für die Erstellung von Rettungskonzepten in Behinderten-Einrichtungen, so Stoiber weiter. Dieses Thema sollten Behörden in Zukunft noch intensiver ins Auge fassen“, meint Stoiber.

Auch der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg nimmt den Gesetzgeber in die Mangel. „Wir haben z.B. in Stellungnahmen im Gesetzgebungsverfahren immer auf die Problematik der Stufenfolge in Rettungswegen hingewiesen“, teilte Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Verbandes, Deutsche Wirtschafts Nachrichten mit. Die Vertreter der Wirtschaft hätten dies nie thematisiert und vielmehr auf die Kosten verwiesen, kritisiert Pagel-Steidl. Ihre Forderung nach Barrierefreiheit sei immer mit Blick auf Mehrkosten zurückgewiesen worden.

Barrierefreiheit werde von Seiten der Wirtschaft und von der Gesellschaft häufig noch immer als „Sonderbauform für behinderte Menschen“ angesehen, so der Verband. Das Bewusstsein für einen Nutzen für alle werde dabei vergessen. „So tragisch diese Brandkatastrophe auch ist, vielleicht trägt sie zu einem Umdenken bei“, hofft Pagel-Steidl. In Deutschland sterben jährlich 400 Menschen durch Brände.

Weitere Themen

Nächtliche Griechen-Rettung kann Deutschland bis zu 11,5 Milliarden Euro kosten

Rezession droht: Deutsche Schwäche wird zum Problem für Osteuropa

Neuer Gouverneur der Bank of England kommt von Goldman Sachs

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission setzt bei neuer Asylreform auf rigorose Abschiebungen

Seit Jahren streiten die EU-Staaten über eine Reform der europäischen Asyl- und Migrationspolitik. Die Risse wurden dabei immer tiefer....

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

celtra_fin_Interscroller