Finanzen

EU verhängt Strafzölle gegen Chinas Stahlhersteller

Lesezeit: 1 min
29.01.2016 10:37
Die Europäische Union verhängt Strafzölle auf chinesische Importe von Stahl für den Betonbau. Außerdem setzt sie ihre Ermittlungen wegen des Vorwurfs von Dumpingpreisen bei chinesischen Stahlherstellern fort.
EU verhängt Strafzölle gegen Chinas Stahlhersteller

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die am Freitag von der EU-Kommission gegen chinesische Stahlproduzenten erhobenen Strafzölle lägen zwischen 9,2 und 13 Prozent für Importe von Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit, teilte die EU am Freitag in ihrem Amtsblatt mit.

Die EU-Kommission hatte die Dumpingpreis-Untersuchung im April auf Antrag des Verbandes der europäischen Eisen- und Stahlindustrie Eurofer aufgenommen. Produzenten dieser Baustahl-Sorte in Europa sind unter anderem die spanische Celsa Group, Italien Gruppo Riva und ArcelorMittal.

Eurofer hatte in einem Brief erklärt, die niedrigen Preise für Produkte aus China und anderen Schwellenländern würden die europäische Stahlindustrie stark treffen und den Jobverlust Tausender zur Folge haben. Seit 2008 habe der Stahlsektor mindestens 85.000 Arbeitsplätze verloren. Das entspreche 20 Prozent der Belegschaft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...