Finanzen

Ölpreis-Verfall: Nigeria bittet Weltbank um Notfall-Kredite

Lesezeit: 1 min
01.02.2016 10:42
Nigeria hat die Weltbank um einen Notkredit in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar gebeten. Nigeria ist Afrikas größte Volkswirtschaft und bestreitet einen Großteil seiner Einnahmen durch Ölverkäufe. Der Preis-Verfall trifft das Land hart.
Ölpreis-Verfall: Nigeria bittet Weltbank um Notfall-Kredite

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nigeria hat die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank um Notkredite in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar gebeten, wie Financial Times schreibt. Das Geld soll nach Informationen der Publikation zur Abfederung eines Defizits von 15 Milliarden Dollar im nigerianischen Staatshaushalt herangezogen werden. Das ölreiche Land leidet wie andere Rohstoffexporteure unter den niedrigen Preisen für Erdöl auf den Weltmärkten. Auch Aserbaidschan führt derzeit Verhandlungen mit der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds um Stützungskredite in Milliardenhöhe.

Nigeria ist Afrikas größte Volkswirtschaft und bestreitet einen Großteil seiner Einnahmen durch Ölverkäufe. Für das laufende Jahr wird erwartet, dass die Erlöse aus dem Ölgeschäft nur noch rund ein Drittel der gesamten Einnahmen ausmachen werden, schreibt Financial Times. Bisher gingen staatliche Behörden außerdem von einem Haushaltsdefizit von 11 Prozent oder 2,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Neuere Schätzungen legen jedoch nahe, dass der Fehlbetrag auf 15 Prozent des Staatshaushalts angewachsen ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Expertengutachten: Bürokratie und KI-Angst hindern Deutschland bei Forschung & Entwicklung
28.02.2024

Wie ist es um den Standort Deutschland in Sachen Wissenschaft und Technologie bestellt? Jährlich gibt es dazu ein Gutachten, das diesmal...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien-Trading: So funktionieren Long- und Short-Wetten
28.02.2024

Beim Aktienhandel können Anlegern einzigartige sowohl von steigenden als auch fallenden Kursbewegungen profitieren. Der folgende Artikel...