Finanzen

Lenovo: Gewinn steigt trotz sinkendem Umsatz

Lesezeit: 1 min
03.02.2016 10:50
Der weltgrößte PC-Anbieter Lenovo hat im vergangenen Quartal dank Sparmaßnahmen mehr verdient. Der Gewinn legte im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 294 Millionen Dollar zu. Zugleich ging der Umsatz deutlich zurück, weil Lenovo auf dem chinesischen Heimatmarkt unter Druck gerät.

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Der größte Produzent von Computern, der chinesische Konzern Lenovo, hat eine Gewinnsteigerung von 14 Prozent für das vergangene Quartal gemeldet. Zugleich ging der Konzernumsatz um acht Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar zurück, wie Lenovo am Mittwoch mitteilte. Den Umsatz belastete nicht nur der generell kriselnde PC-Markt, sondern auch die starke Konkurrenz im Heimatmarkt China und der starke Dollar.

In der PC-Sparte, die nach wie vor den Großteil des Lenovo-Geschäfts ausmacht, schrumpften die Erlöse um zwölf Prozent auf acht Milliarden Dollar. Das PC-Geschäft sei stärker als erwartet zurückgegangen, hieß es. Marktforschern zufolge fielen die Verkäufe der Notebooks und Desktop-Rechner binnen eines Jahres um rund zehn Prozent. Von Lenovo kommt etwa jeder fünfte weltweit verkaufte PC. Der operative Gewinn der Sparte sackte um 18 Prozent auf 405 Millionen Dollar ab.

Lenovos Smartphone-Verkäufe fielen um 18,1 Prozent auf 20,2 Millionen Geräte. Auslöser war vor allem die Schwäche im Heimatmarkt China – in anderen Ländern legten die Verkäufe um 15 Prozent zu. Lenovo hatte Google den Handy-Pionier Motorola abgekauft und setzt dessen Marke „Moto“ bei der internationalen Expansion ein. Die Sparte erwirtschaftete einen operativen Verlust von 30 Millionen Dollar ein, der Umsatz sank um vier Prozent auf 3,2 Millionen Dollar.


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....