Finanzen

Deutsche-Bank-Aktie schmiert ab

Lesezeit: 1 min
11.02.2016 13:34
Die Aktie der Deutschen Bank fiel am Donnerstag um fast zehn Prozent. Die Kosten für Kreditabsicherungen haben sich für die Bank seit Montagsbeginn verdoppelt.
Deutsche-Bank-Aktie schmiert ab
Die Aktie der Deutschen Bank in der Monatsübersicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für die Aktien der Deutschen Bank ging es weiter abwärts: Sie fielen um bis zu 9,9 Prozent auf 13,14 Euro. Die Anteilsscheine haben seit Jahresbeginn rund 40 Prozent eingebüßt - so viel wie kein anderer Wert im Leitindex Dax.

Nach schlechten Nachrichten aus der europäischen Finanzbranche steigt die Furcht der Anleger vor Zahlungsausfällen. Dies trieb die Kosten für die Absicherung dieser Risiken mit Hilfe sogenannter Credit Default Swaps (CDS) am Donnerstag auf den höchsten Stand seit etwa dreieinhalb Jahren.

Die Absicherung eines zehn Millionen Euro schweren Pakets von Verbindlichkeiten der Deutschen Bank verteuerte sich auf 270.714 Euro. Das ist etwa doppelt so viel wie zu Monatsbeginn. Die Bank hatte Ende Januar einen Rekordverlust von fast sieben Milliarden Euro bekanntgegeben.

Die Absicherung eines zehn Millionen Euro schweren Pakets von nachrangigen und unbesicherten Verbindlichkeiten über einen Zeitraum von fünf Jahren verteuerte sich für die Deutsche Bank dem Datenanbieter Markit zufolge auf ein Rekordhoch von 540.000 Euro. Über einen Zeitraum von einem Jahr lag sie sogar bei 552.000 Euro.

Mit Enttäuschung reagierten Investoren auch auf die am Donnerstag vorgelegten Quartalsergebnisse der Société Generale (SocGen). Daraufhin stiegen die CDS der französischen Großbank auf 131.200 Euro. Ende Januar hatten CDS-Verkäufer nur rund 77.000 Euro verlangt.

Die Aktien der Credit Suisse, die Anleger Anfang Februar mit einem Milliardenverlust überrascht hatte, fielen am Donnerstag auf ein 25-Jahres-Tief von 12,23 Franken. Gleichzeitig waren die CDS für die Bank mit umgerechnet 170.700 Euro so teuer wie zuletzt im Juli 2012.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.