Finanzen

Europas Börsen uneinheitlich, Dax schließt stärker

Lesezeit: 1 min
18.02.2016 17:40
Der Börsenhandel in Europa schloss am Donnerstag uneinheitlich. Der deutsche Leitindex Dax verzeichnete aber dein deutliches Plus. Die Aktie der Lufthansa führte die Gewinner im Index an.
Europas Börsen uneinheitlich, Dax schließt stärker

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Europa  

Die europäischen Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Der Dax verzeichnete ein Plus von 0,9 Prozent auf rund 9460 Punkte. Der Kurs des EuroStoxx 50, welcher große Unternehmen der Eurozone repräsentiert, sank um rund 0,1 Prozent. Die Nebenwerte MDax und TechDax legten um rund 0,9 beziehungsweise 2 Prozent zu.

Größter Verlierer im deutschen Handel waren Titel der Deutschen Bank, die rund 2,8 Prozent abgaben. Zu den größten Gewinnern gehörte die Aktie der Lufthansa, deren Kurs um 4,3 Prozent stieg, und Titel von Infineon.

An anderen europäischen Handelsplätzen wurden sowohl Gewinne als auch Verluste verzeichnet. Der französische Leitindex CAC 40 lag lange im Plus, drehte dann aber in den negativen Bereich ab. Auch der englische FTSE 100 lag am Abend über 1 Prozent im Minus. Der Kurs des Schweizer SMI sank um rund 0,6 Prozent, während der spanische IBEX 35 rund 2,8 Prozent hinzugewann.

Negative Signale kamen aus den USA. Der Dow Jones tendierte am Abend um die Null-Marke, während der S&P 500 leicht mit 0,4 Prozent in die Verlustzone rutschte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, Parteifreundin tobt

Die Jungen Liberalen haben den FDP-Vize Kubicki scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.