Politik

Neue Route nach Deutschland: Flüchtlinge kommen wieder über Ungarn

Lesezeit: 2 min
22.02.2016 14:26
Deutschland bleibt das Ziel vieler Einwanderer und Flüchtlinge: Nach der Schließung der österreichischen Süd-Grenzen versuchen es wieder viele über Ungarn. Ungarn ist bekannt dafür, aufgegriffene Flüchtlinge auf dem schnellsten Weg nach Deutschland zu bringen.
Neue Route nach Deutschland: Flüchtlinge kommen wieder über Ungarn

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Deutschland profitiert von der Grenzschließung Österreichs: Die Zahl der neuankommenden Asylbewerber in Deutschland ist in den vergangenen Tagen deutlich zurückgegangen. Reisten am 15. Februar nach Angaben der Bundespolizei noch 2196 Menschen ein, waren es in den darauffolgenden Tagen stets weniger als 900. Am Samstag waren es demnach bundesweit 472, über die deutsch-österreichische Grenze kamen davon 387. Am Sonntag waren es den Angaben zufolge 846 Migranten im ganzen Land. Auch am Freitag sah die Situation ähnlich aus. Da hatte Österreich mit der Schließung begonnen - und keinen einzigen Grenzübertritt mehr registriert.

Doch für eine Entwarnung besteht kein Anlass: Denn offenbar verlegen die Flüchtlinge und Einwanderer ihre Route wieder nach Ungarn: Dort werden sie zwar aufgegriffen, können aber davon ausgehen, von Ungarn auf dem schnellsten Weg nach Deutschland gebracht zu werden.

Die ungarischen Behörden haben trotz der im Herbst errichteten Grenzzäunen binnen drei Tagen 501 Flüchtlinge aufgegriffen, die aus Serbien über die Grenze kamen. Am Freitag gingen der Polizei 113, am Samstag 151 und am Sonntag 237 Menschen ins Netz, die die Sperren an der Grenze zum südlichen Nachbarn Serbien durchbrechen konnten, meldet die dpa und beruft sich auf die ungarische Polizei. Es handelt sich um neue Rekordwerte.

Insgesamt sind in Ungarn in den ersten 20 Tagen im Februar mehr als 1200 Migranten aufgegriffen worden. Das sind rund vier Mal so viele wie im Dezember mit insgesamt 270 Personen, so die Daily Mail. Im gesamten Monat Januar hatte es 550 Festnahmen gegeben. Vielen Ankömmlingen beispielsweise aus Marokko, Iran und Pakistan droht im Gegensatz zu den syrischen Flüchtlingen die Abschiebung. An der Situation wird sich vorerst wenig ändern. In der EU gibt sich keiner mehr der Illusion hin, dass Ungarn Flüchtlinge aufnehmen wird.

Die 175 Kilometer lange Grenze zwischen Serbien und Ungarn ist mit Stacheldraht-Zäunen gesichert. Das Übertreten der Grenze oder Beschädigen des Zaunes wird in Ungarn seit vergangenen September mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren geahndet. Offenbar ist die Grenzschließung ein Teil des Deals von Serbien mit der EU: Beide Seiten haben einen Plan entwickelt, der die Schließung der EU-Außengrenzen für alle Flüchtlinge und Migranten ab dem 1. März vorsieht.

Bis zur Errichtung der Zäune an den Grenzen zu Serbien und Kroatien im vergangenen September und Oktober war Ungarn eines der Transitländer auf der Balkanroute gewesen. Nach dem Bau der Zäune ging die Zahl der durch Ungarn reisenden Flüchtlinge deutlich zurück. Die Menschen ziehen seitdem durch Kroatien und Slowenien – müssen so also zwei Grenzübergänge mehr passieren, um nach Österreich zu gelangen. Migranten, die auf der Balkanroute nicht mehr weiterkommen, nehmen zunehmend die Dienste von Schleppern in Anspruch. Das erklärt auch den Anstieg der in Ungarn aufgegriffenen Flüchtlinge.

Die Balkanländer erschweren zunehmend die Durchreise für Flüchtlinge. Zuerst hat Serbien seine Grenze zu Mazedonien in der Nacht zum Sonntag geschlossen. Darauf folgte Mazedonien, das Land hat seine Grenze jetzt auch für Afghanen geschlossen. Durchreisen dürfen nur noch Iraker und Syrer.

Daraufhin sind am Montag tausende Flüchtlingen im Norden Griechenlands gestrandet. Nach offiziellen griechischen Angaben stockt der Flüchtlingsstrom an der Grenze, seit die mazedonischen Behörden von den Flüchtlingen zusätzliche Identifizierungen verlangen. Zuvor hatten die griechischen Registrierungspapiere ausgereicht. Rund 5000 Menschen warteten an zwei Stellen im Norden Griechenlands. Hilfsorganisationen versuchen zudem, weitere 4000 Flüchtlinge, die von den griechischen Inseln aus auf dem Festland angekommen sind, von einer Weiterreise in den Norden des Landes zunächst abzuhalten.

Österreich führte vergangene Woche Tageskontingente für Flüchtlinge ein. Überraschender Effekt: Seitdem kamen fast keine Flüchtlinge mehr über die Grenze. Im Nachbarland Slowenien sorgte die Grenzschließung für Proteste, tausende Slowenen gingen auf die Straße.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...