Unternehmen

Passend zur Jahreszeit: US-Investor Advent übernimmt Douglas

Lesezeit: 1 min
04.12.2012 22:52
Die Übernahme des Douglas-Konzerns durch den US-Investor Advent ist perfekt. Große Veränderungen im Management sind jedoch vorerst nicht zu erwarten, denn das Weihnachtsgeschäft darf nicht gefährdet werden.
Passend zur Jahreszeit: US-Investor Advent übernimmt Douglas

Der US-Investor Advent hat mehr als drei Viertel der Aktien des Douglas-Konzerns im Wert von 1,5 Milliarden Euro erworben. Zu dem Konzern gehören neben der führenden deutschen Parfümeriekette Douglas, die Juwelierkette Christ, die Buchladenkette Thalia, die Süßwarenkette Hussel und die Modehäuser AppelrathCüpper. Der Konzern hat über 1.900 Läden und mehr als 24.000 Mitarbeiter.

Für die Übernahme hatte der Investor die Zustimmung der Douglas-Gründerfamilie Kreke. Sie will sich nach Vollzug der Übernahme mit 20 Prozent an der Advent-Bietergesellschaft beteiligen. Die Krekes hatten lange nach einem finanzkräftigen Partner gesucht, um ihren Einfluss im Douglas-Konzern auszubauen. Advent will vor allem die beiden Wachstumsbereiche Parfüm und Schmuck voranbringen. Auch die Juwelierkette Christ soll künftig im Ausland vertreten sein, und die Sanierung der derzeit schwächelnden Buchladenkette Thalia soll fortgesetzt werden.

Der US-Investor will das Management des Konzerns beibehalten. Sowohl Advent als auch die Gründerfamilie würden im Aufsichtsrat „angemessen vertreten“ sein, zitiert Impulse den Investor. Der Douglas-Vorstandschef Henning Kreke sagte, er sei „ausgesprochen fröhlich und erleichtert“. Gerade vor dem Weihnachtsgeschäft sei es wichtig, dass die Verunsicherung der Mitarbeiter über die Zukunft des Konzerns verschwinde. „Im Weihnachtsgeschäft darf es nur um die Kunden gehen“, wirbt Kreke.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik „Falsche“ Corona-Berichterstattung: Youtube sperrt Sky News Australia

Die Videoplattform Youtube zensiert den australischen Sender Sky News. In Deutschland ist die Zensurpolitik illegal, urteilte vor Kurzem...

DWN
Politik
Politik Scholz wird kreativ: Wer sich impfen lässt, soll auch eine Gratis-Bratwurst bekommen

Finanzminister Olaf Scholz ist eigentlich kein kreativer Mensch. Doch nun kommt er mit einer außerordentlich grandiosen Idee an. Wer sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Studien widerlegen den Mythos von der chinesischen „Schuldenfalle“

In den Medien wird häufig davon berichtet, dass China mithilfe der Kreditvergabe an ärmere Staaten politische Abhängigkeiten schaffe....

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.