Gemischtes

BMW warnt Rolls-Royce-Mitarbeiter vor Brexit

Lesezeit: 1 min
03.03.2016 12:40
Der Autobauer BMW hat die Mitarbeiter seiner Tochterfirma Rolls Royce in Großbritannien vor den Folgen eines Brexits gewarnt. In einem Rundbrief erklärte der Konzern, dass es zu höheren Kosten führen könne, sollten sich die Briten in der bevorstehenden Volksabstimmung für einen EU-Austritt entscheiden.
BMW warnt Rolls-Royce-Mitarbeiter vor Brexit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

BMW hat dem Fernsehsender BBC zufolge die Mitarbeiter seiner britischen Tochter Rolls Royce in einem Brief vor den Folgen des Brexit gewarnt. Sollten sich die Briten in der Volksabstimmung am 23. Juni für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) entscheiden, gingen dem Autokonzern viele Vorteile verloren, heißt es in dem Schreiben, das der BBC nach eigenen Angaben am Donnerstag vorlag. Bisher habe BMW davon profitiert, dass Arbeitskräfte sich frei zwischen Großbritannien und Deutschland bewegen könnten. Ein Brexit könne auch zu höheren Zöllen und damit zu höheren Kosten für BMW führen. „Die britischen Wähler entscheiden im Juni über einen Verbleib in der EU“, zitiert die BBC aus dem Brief. „Aber es ist wichtig, dass alle Rolls-Royce-Mitarbeiter die Haltung der Muttergesellschaft verstehen.“

Der britische Premierminister David Cameron hatte Unternehmen dazu aufgerufen, die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft für Großbritannien zu erklären. Im Februar hatten sich die Chefs von mehr als einem Drittel der größten britischen Konzerne für einen Verbleib des Landes in der EU ausgesprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...